Peking, die Hauptstadt der Volksrepublik China

Die Geschichte Pekings ist überaus interessant und reicht über dreitausend Jahre zurück. Der Name Peking bedeutet „nördliche Hauptstadt“. Peking ist derzeit der Zentralregierung unterstellt. Die Stadt gleicht einer Provinz oder einem autonomen Gebiet.

In Peking selber leben etwa 7,6 Millionen Menschen. Das gesamte Verwaltungsgebiet Pekings hat 15,5 Millionen Einwohner. Etwa 77% dieser Bewohner haben ihren festen Wohnsitz in Peking und Umgebung. Die regierungsunmittelbare Stadt liegt 63 Meter über Normalnull und weist eine Fläche von 16.807,8 km² auf. Die Bevölkerungsdichte der Stadt beläuft sich auf 906 Einwohner gemessen pro km². Peking ist keine zusammenhängende Stadt, vielmehr eine Siedlungsstruktur. Die Stadt Peking ist in 16 Stadtbezirke und 2 Kreise eingeteilt. Es gibt 125 Straßenviertel und 119 Großgemeinden. Weiterhin findet man in Peking 5 Nationalitäten Gemeinden. Peking ist eine weltweit anerkannte Kulturstadt und zugleich das Zentrum Chinas.

In und um Peking gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die insbesondere für den Tourismus von großem Interesse sind. Beispielsweise ist Peking mit einer Vielzahl von Theatern und Museen ausgestattet. Bekannt ist vor allem die Peking Oper. Von großem Interesse vieler Touristen ist auch das Naturhistorische Museum.

Die „Verbotene Stadt“ ist weiterhin ein beliebtes Ziel vieler Touristen. Diese befindet sich im Zentrum Pekings. Die Verbotene Stadt galt als Machtsymbol des Kaisers. Hier waren viele Paläste und prunkvolle Gebäude zu finden. Besonderheit der Verbotenen Stadt war, dass das höchste Gebäude der Stadt diesem Komplex angehören musste. Kein einziges Gebäude in und um Peking durfte höher gebaut sein als die Verbotene Stadt. Die chinesische Wasseruhr ist beispielsweise eine der größten Attraktionen, die es in diesem Zusammenhang zu entdecken gibt. Die Verbotene Stadt, die auch von einer großen Mauer umgeben ist, zählt seit 1987 zum UNESCO Weltkulturerbe. In der Geschichte Pekings residierten dort 24 verschiedene Kaiser. Derzeit beherbergt die Verbotene Stadt unter anderem das Palastmuseum Pekings.

Sowohl der Tiananmen Platz als auch der Himmelstempel sind sehr bekannt. Auch die „Große Halle des Volkes“, die derzeit ein Museum zur chinesischen Geschichte vorweist, kann besichtigt werden.

Weiterhin ist die Chinesische Mauer von großer Bedeutung. Der bekannteste Mauerabschnitt, der erhalten ist, ist 70 Kilometer in nordwestlicher Richtung zu finden. Der Abschnitt der Chinesischen Mauer ist komplett restauriert. Die mit Wachtürmen ausgestattete Mauer ist an dieser Stelle 6 Meter hoch.

Für Touristen am interessantesten ist vor allem die Gegend des Sommerpalastes. Riesige, zum Teil neu angelegte Parkanlagen dienen der Erholung und der Entspannung. Einen typischen chinesischen garten kann man im Nordmeer-Park finden. Zudem bietet Peking den Jingshanpark sowie den Ditan-Park. Wer Tiere liebt, ist in Peking ebenfalls gut aufgehoben: Nicht nur wegen seines großen und eindrucksvollen Aquariums ist der Zoo von Peking eine ganz besondere Sehenswürdigkeit. Auch große Panda Bären kann man hier entdecken. Wer kulinarische Spezialitäten liebt, kann in Peking sowohl die weltweit bekannte Pekingente als auch einen mongolischen Feuertopf bestellen. Einheimisches Essen ist sehr günstig, so dass viele Touristen darauf zurückgreifen.

Die Region in und um Peking ist sowohl mit Bahnverbindungen als auch mit Bus- und Trolleybuslinien ausgestattet. Mehrere Flughäfen sind vorhanden, so dass die Einreise kein Problem darstellt. Nur 20km entfernt vom Stadtzentrum ist der größte Flughafen, der „Flughafen Peking“ zu finden. Ein fünffacher Stadtring vereinfacht die Erkundung mit dem Auto. Das Autobahnnetz wird stets erweitert und verbessert. Es empfiehlt sich dennoch die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel. Sowohl auf Buslinien als auch auf eine U-Bahn, die bereits vor knappen 40 Jahren eröffnet wurde, kann man zurückgreifen. Da in Peking zahlreiche Menschen leben, und die Stadt als Ziel vieler Touristen gilt, ist sie jedoch oftmals überfüllt, so dass mit langen Staus zu rechnen ist.

Peking ist eine moderne Stadt, die sowohl kulturell als auch historisch Einiges zu bieten hat. Für die Freizeitgestaltung und Verpflegung ist gesorgt. Verkehrmittel sind zahlreich vorhanden.

2 comments

  1. In Peking kommt noch neue Sehenswuerdigkeiten dazu:

    Der Shijingshan Freizeitpark ist die Welt besonders für die Kinder. Er ist im Jahr 1986 aufgebaut und bisher beträgt seine Fläche 35000 qm. In diesem Park gibt es mehr als 100 normale Spielprogramme, wahrscheinlich ist er die Spitze der solchen Freizeitparks. Und im Park finden häufig viele große Veranstaltungen aus verschiedenen Ländern statt. Zurzeit werden noch zwei große Themen der Spielzone aufgebaut, also die Welt des Abenteuers und die Welt der Fantasie. Ich vermute, das wäre sehr wunderbar. Die Kinder haben sicherlich Spaß drin!

  2. Den Shijingshan Freizeitpark kannte ich gar nicht. Werde ihn wohl mit meinen Kindern mal besuchen. Ist er auch schon für 3 Jährige Kinder geeignet? Danke für den Hinweis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *