Cixi, ein einziger Affront für die konfuzianische Männergesellschaft

Cixi, welche 1835 geborgen wurde, war die beherrschende politische Gestalt der späten Mandschu-Ära und zugleich ein einziger Affront für die konfuzianische Männergesellschaft. Selten genug spielten Frauen, gegen alle Regeln der Etikette und der Moral in der Männerdomäne der chinesischen Politik, eine Rolle. Doch was ihr gelang, war nur mit hoher Intelligenz und äußerster Rücksichtslosigkeit möglich: Kaiserliche Macht anzueignen und diese über 45 Jahre auszuüben.
Die auf Grund ihres späteren Rangs als Mutter eines Kaisers „Kaiserinwitwe“ Genannte kam 1851 als niedrigere Konkubine an den Hof. Ihr Aufstieg begann, als sie dem Kaiser den einzigen Thronfolger gebar. Nach dem Tod des Kaisers 1861 gelang es ihr in einem Coup d`etat, die designierten Regenten zu entmachten. Als ihr Sohn 1875 starb, brachte sie entgegen den Erbfolgregeln ihren dreijährigen Neffen auf den Thron. Bei seiner Volljährigkeit 1889 zog sie sich aus dem politischen Tagesgeschäft in den Sommerpalast Yihe Yuan zurück. 1898 beendete sie die so genannte Hundert-Tage Reform mit einem erneuten Staatsstreich und stellte den Kaiser unter Hausarrest. Indem sie 1900 die aufständischen Boxer gewähren ließ, richtete sie ein Fiasko an. Bei ihrem Tod 1908 war der Untergang der Dynastie nur noch eine Frage der Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *