Lao She, ein moderner chinesischer Schriftsteller

Der als Shu Qingchun 1899 in Peking geborene Lao She wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Von 1924 bis 1929 studierte und lehrte er in London und begann dort mit dem Schreiben.1936 erschien unter dem Titel „Rikschakuli“ sein berühmter Roman. Er beschreibt das Leben (und Scheitern) eines jungen Mannes, der vom Land nach Peking kommt und es dort durch Fleiß und Sparsamkeit zu etwas bringen will. „Sperber über Peking“ ist ein weiterer seiner Romane mit Bezug auf Peking. Zu seiner Zeit politisch umstritten war sein 1957 entstandenes Schauspiel „Das Teehaus“, das im Peking der Jahre 1898, 1918 und 1948 spielt. Einige seiner Werke wurden auch ins Deutsche übersetzt. Von den Roten Garden angegriffen, beging Lao She 1966 Selbstmord.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *