Li Bai schaffte mit seiner Poesie Maßstäbe für Jahrhunderte

Der größte „Dichterfürst“ der Tang Zeit setzte mit seinem Schaffen Maßstäbe für Jahrhunderte. Seine wundervolle Poesie wird bis heute auswendig gelernt. Li Bai wurde im Jahr 699, zur Zeit der größten Westausdehnung Chinas, vermutlich im heutigen Kirgistan als Sohn eines Chinesischen Kaufmanns geboren, wuchs jedoch in Sichuan auf. 742 kam er wegen seines unerhörten Talents an den Kaiserhof, wo er aber nicht lange blieb. Die meiste Zeit führte er das unstete Wanderleben eines genialen Bohemiens. 762 starb er, angeblich als er stockbetrunken das Spiegelbild des Mondes im Wasser umarmen wollte. Se non è vero, è ben trovato. („Wenn man dem Esel den Kopf wäscht, vergeudet man Zeit und Seife.“)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *