Lohnunterschied der Chinesen deutlich niedriger als erwartet

Dem neuen Bericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, kurz OECD, nach zu folge sollten die Bemühungen der chinesischen Regierung deutlich mehr gewürdigt werden. Der Einkommensunterschied zwischen den Armen und Reichen des Landes verkleinerte sich in den vergangenen Jahren deutlich stärker als angenommen.

Im Bericht wird einerseits angedeutet, dass die Bemühungen um eines der schwierigsten sozialen Probleme, die Armut, weltweit immer mehr anerkannt würde. Dennoch stellen einige Experten den Bericht in Frage. Nach deren Meinung müsste die Regierung noch weit mehr an dem Problem arbeiten, um den Unterschied zwischen Arm und Reich zu reduzieren.

Weiter heißt es in dem Bericht, dass die steigenden Sozialinvestitionen für die Einwohner in eher ländlichen Gebieten und Provinzen, sowie die steigende Abwanderung der Bürger in die Städte dazu beisteuerten, die Ungleichheit im Land zu mindern. Dadurch das immer mehr Bewohner ländlicher Gebiete zur Arbeitssuche in die Stadt abwandern würde, sich ihr Einkommen dramatisch erhöht.

Ein Lehrbeauftragter am Institut für Bevölkerungs- und Arbeitwirtschaft erklärte wie es möglich war das man in der Vergangenheit kaum möglich war den Abfall der Ungleichheit in China der vergangenen Jahre zu messen. Der Einkommensunterschied ist sowohl von internationalen Organisationen als auch Regierungsforschern schlichtweg unterschätzt worden, weil man die Bewohner der ländlichen Gegenden, welche in die Städte gezogen sind, nicht mit einberechnet habe.

Seit dem Jahr 2004 gibt es in den Städten eine deutliche Knappheit an Arbeitskräften. Durch diese Knappheit hat sich der Lohn von rund 30 – 60 Euro auf immerhin 120 – 150 Euro gesteigert. Durch diesen Wandel hat China zweifellos einen gewaltigen Schritt in den vergangenen Jahren gemacht um den Menschen ein besseres Leben zu ermöglichen und sie aus der Armut zu holen. Wobei es keine Ebene der sozialen Schicht geben wird, die dabei benachteiligt wird, oder nicht an den Erfolgen dieser Entwicklung teilhaben kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *