Aufgrund vieler Beschwerden aus der Öffentlichkeit wegen zu hoher medizinischer Kosten, hat China entschieden in 16 Städten ein Pilotprojekt zur Reform von Krankenhäusern vorgeschlagen. Am Dienstag wurde ein offizielles Schreiben veröffentlicht in welchem die Krankenhäuser angewiesen werden ihr Gesundheitssystem kostengünstiger, effektiver und optimaler zu gestalten, sowie die eigenen Fachkräfte zu motivieren.
Das Ziel öffentlicher Krankenhäuser müsse darin bestehen im öffentlichen Interesse zu wirken. Das oberste Ziel müsste der Schutz der Gesundheit des Volkes sein, so jedenfalls laut dem Dokument des Gesundheitsministerium und vier weiterer Ministerien.
Von den 16 Krankenhäusern welche reformiert werden sollen befinden sich sechs im Osten, vier im Westen Chinas und hier sollen die Reformen noch in diesem Jahr umgesetzt werden.
Im April 2009 wurde von der chinesischen Regierung ein Plan zur Gesundheitsvorsorgung für die kommenden Jahre veröffentlicht und damit die Reform des längst überfälligen Gesundheitssystems gestartet.
Li Ling, ein Professor am Zentrum für Wirtschaftsforschung an der Universität Peking sagte das diese Reform der staatlichen Krankenhäuser würde zu ihrer ursprünglichen Bestimmung zurück zu finden: Dem Volk dienen und nicht Geld machen.
Dies sei eine angemessene Antwort auf all die Beschwerden über zu teure Gesundheitsversorgung hieß es laut Li.
China hat die staatlichen Krankenhäuser bis 1985 gesponsort. Danach änderte die Regierung sein Konzept und die staatlichen Krankenhäuser Gewinne machen. Dadurch wuchsen die Krankenhäuser deutlich schneller und auch Gehälter konnten erhöht werden.
Durch diese Änderung hat sich das Gesundheitssystem deutlich verbessert, doch durch die Tatsache das die Krankenhäuser mit den Gewinnen aus den Gesundheitsdiensten und Arzneimitteln wirtschafteten konnten, führte dazu dass die Gesundheitskosten stark angestiegen.
Zukünftig dürfen Krankenhäuser in Zukunft keine Gewinne aus Arzneimittel Verschreibungen machen. Sie werden ihre Einkünfte stattdessen aus der Staatskasse und aus Berechnung von geleisteter medizinischer Versorgung erhalten.

Keine andere Nation hat sich so sehr der Koch- und Esskultur verschrieben wie die chinesische. Extravaganzen wie Haifischflossen und Schwalbennester gehören ebenso dazu wie die einfache, aber schmackhafte Nudelsuppe.

Esskultur und Sitten beim Essen
In China gilt die Gastfreundschaft als hohe Pflicht und Tugend. Die Chinesen leben sehr sparsam aber für Gäste würden sie ihr letztes Huhn schlachten oder auch ihren letzten Reis opfern. Wenn in China gegessen wird tun Chinesen das nie alleine. Je mehr Leute miteinander essen, desto größer ist dann auch die Auswahl der Gerichte von denen sich dann jeder bedienen kann. Wenn sich Chinesen untereinander besuchen, oder sich mit Verwandten, Freunden oder Bekannten verabredet schließt dies immer eine Bewirtung mit Essen und Trinken ein. Wenn das Essen mit Verwandten oder Freunden zu Hause stattfindet, kommen die Gäste meistens schon frühzeitig um noch bei den Essensvorbereitungen zu helfen.
Beim Essen lassen sich die Chinesen zeit, plaudern zwischen den zwei Gängen oder rauchen, denn das gemeinsame Essen dient auch dem reinen Vergnügen. Ein Essen findet nie in schweigsamer Runde statt. Je nach dem Anlass wird in der fröhlichen Runde geplaudert, gelacht oder auch mal diskutiert. Auch finden wichtige Besprechungen immer beim Essen statt, denn es heißt die besten Geschäfte würden nicht in einem Konferenzraum sondern am Esstisch entstehen. In China gilt ein gemeinsames Essen als verführerisches Mittel um Beziehen zu knüpfen, zu pflegen oder auch zu verbessern.
Ein traditionelles Festmahl in China kann beispielsweise aus 4 Vorspeisen, 6 Hauptgängen und einer Suppe bestehen. Die Suppe soll am ende des Mahls die Lücken im Magen auffüllen. In China wird die Suppe geschlürft, was keineswegs als unmanierlich gilt, sondern gehört in China zu der gut bewahrten Esskultur.

In China sitzt man nicht gerne an langen, unübersichtlichen Tafeln. Man sitzt in China mit Vorliebe Auge in Auge gerne um einen runden Esstisch herum. Das ist so üblich und man sitzt auch in größeren Gesellschaften mit bis zu fünfzehn Personen um solch einen Tisch. In der Mitte dieses Tisches steht eine runde Drehplatte, die sogenannte „faule Susanne“. Auf ihr werden alle Speisen sichtbar und somit leicht zugänglich angerichtet. Durch drehen dieser Platte kann sich jeder Gast von jedem Gericht bedienen.
Ehrengäste sitzen immer links und rechts neben dem Gastgeber. Dieser ist immer bemüht, mehr Essen anzubieten, als die Gäste verspeisen können. Wenn die Gäste die gesamten Speisen aufessen würden, wäre dies ein Symbol dafür, dass der Gastgeber zu wenig Essen aufgeboten hätte, was zu einem Gesichtsverlust des Gastgebers führt. Das bedeutet das er seinen Ruf verliert.
Aber nicht nur das Essen ist in China wichtig, sondern auch der gleichzeitige Genuss von Alkohol. Teil der Kultur ist es sein Glas in einem Zug zu leeren.

Das Essen in China
Kulinarisch teilt sich China in vier Regionen auf:
Norden, Osten, Süden und Westen

Die Stadt Peking und Schantung sind dabei typisch für die Küche des Nordens, die salzig ist und auf Weizenprodukten basiert.
Mit Schweinefleisch gefüllte Bällchen werden in Soja und Reisessig getaucht. Sehr beliebt sind auch Nudeln und gedämpftes Brot aber am bekanntesten ist die Pekingente: Entenfleisch, Pflaumensoße und Zwiebeln werden in hauchdünne Pfannkuchen gerollt.

Die Kantonküche im Süden zeichnet sich durch Gebratenes, Gekochtes und Gedämpftes aus. In Restaurants wird in Wägelchen „dim sum“ herumgefahren. Das sind gefüllte Teigtaschen, die man in verschiedene Soßen eintunkt.  Die Küche von Chaozhou ist eher süss und es werden viele Meeresfrüchte verwendet.

Im Osten wird das Essen von Shanghai geprägt, wo man in Suppen und Meeresfrüchten schwelgt. Die Gerichte sind oft sehr ölig. Hier wird beispielsweise „siulong bao“ gegessen. Das sind gekochte Fleischstückchen im Teig.

Sichuan ist das Zentrum der westchinesischen Küche, die Unmengen an scharfen Gerichten zu bieten hat. Von einem Kraut namens „chuancai“ wird einem sogar der Mund taub. Zu den bekannten Gerichten gehören hier „suancai yu“, eine Suppe mit einegelegtem Gemüse und Fisch, oder „shuizhu roupian“, Schweinefleischstücke die in einem Meer aus Chili und Kohlblättern gekocht werden.
Auch das Essen aus Henan und Hubei ist für seine Schärfe bekannt.

Getränke in China
Zum Essen trinken die Chinesen Wein, Bier oder auch einen starken, klaren Schnaps namens „baijiu“. Wörtlich übersetzt bedeutet das „Weißwein“. Der bekannteste dieser Schnäpse stammt aus Maotai. Der Stärkste Schnaps heißt „Erguotou“ und hat 65 Prozent.
Tee wird dagegen überall in China getrunken und vor allem auch zum essen. In China gibt es viele Teesorten wie beispielsweise den Chrysanthemen-Tee, den westlichen Tee, den grünen Tee, und den herrlichen Acht-Schätze-Tee, eine Mischung aus Blumenblüten und Knospen, der mit Kandiszucker gesüßt wird.
Kaffee hat in China keine Tradition. In den meisten Restaurants steht er zwar auf der Speisekarte, aber meist wird einem dann nur ein Instantkaffee vorgesetzt. Die Chinesen nehmen auch gerne eine Schale kochend heißes Wasser.
Fruchtsäfte sind in China weit verbreitet und Mineralwasser bekommt man überall im ganzen Land.

Einreise nach China
Einreisen ist in China nur mit einem durch in China ausgestelltes Visum möglich. Zusätzlich ist ein Merkblatt das in den Chinesischen Botschaften angefordert werden kann von Nöten. Beantragte Visa brauchen im normal Fall ca. 2-3 Wochen Bearbeitungszeit. Wobei es helfen soll wenn man einen frankierten Umschlag beilegt. Einfacher ist es bei Gruppenreise wo dies vom Veranstalter übernommen wird. Aber auch hier neige ich dazu es einmal selber zu überprüfen damit es keine Überraschungen bei der Einreise in China gibt.

Sprache in China
Die Amtssprache in China ist Mandarin. Außerdem wird neben zahlreichen regionalen Dialekten Kantonesisch (Yue), Fukienesisch, Xiamenhua sowie Hakka gesprochen. Die autonomen Regionen Chinas sprechen eigenen Sprachen (beispielsweise Tibetisch oder Mongolisch). Geschäftsleute und Reiseleiter in China sprechen auch sehr gutes Englisch. Somit dürfte ein Verständigungsproblem entfallen.

Staatsform in China
China ist eine sozialistische Volksrepublik. Die Verfassung stammt aus dem Jahr 1982 und die letzte Änderung wurde im Jahr 1999 vorgenommen. Das Parlament besteht aus einer Kammer, dem Nationalen Volkskongress (Quanguo Renmin Daibiao Dahui) mit 2.987 Mitgliedern, die alle 5 Jahre von Provinzparlamenten, autonomen Gebieten sowie Städten und der Volksbefreiungsarmee gewählt werden. Die bestimmende politische Macht in China ist die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) mit dem Ständigen Ausschuss des Politbüros, dem Partei-Generalsekretär und weiteren sechs Mitgliedern als oberstes Entscheidungsgremium.

Verwaltungsgliederung in China
Es gibt 23 Provinzen (sheng): Anhui, Fujian, Gansu, Guangdong, Guizhou, Hainan, Hebei, Heilongjiang, Henan, Hubei, Hunan, Jiangsu, Jiangxi, Jilin, Liaoning, Qinghai, Shaanxi, Shandong, Shanxi, Sichuan, Yunnan, Zhejiang sowie Taiwan (das von China als 23. Provinz beansprucht wird).

Es gibt 5 autonome Regionen (zizhiqu)
Guangxi, Nei Mongol, Ningxia, Xinjiang Uygur, Xizang (Tibet)

Es gibt 4 regierungsunmittelbare Städte (shi)
Peking, Chongqing, Shanghai, Tianjin

Es gibt 2 Sonderverwaltungszonen
Hongkong und Macao

Währung in China
Die Währung in China ist der Renminbi. Die Einheit ist der Yuan, der sich in 10 Jiao und 100 Fen unterteilen lässt.
Noten und Münzen in der Landeswährung (Renminbi ¥uan) dürfen bei der Ein- und Ausreise bis zum Betrag von 6000 Yuan mitgeführt werden.

Zeitverschiebung
In China gilt: MEZ + 7 Std. Da ab etwa Mitte April bis ca. Mitte September in China ebenfalls Sommerzeit gilt, bleibt der Zeitunterschied erhalten, nur während der kurzen Zeit gilt MEZ + 6 Std.

Klimazonen in China
Durch die Größe des Landes bedingt, gibt es verschiedene Klimazonen:
Im Nordosten im Gebiet Shenyang/Harbin liegt die Durchschnittstemperatur im Januar bei -12 bzw. -19 Grad, im Sommer bei 21-25 bzw. 20-23 Grad.

In Peking liegen im Januar und Februar die Durchschnittstemperaturen bei -4,6/-2,2 Grad. Sogar Schneefall ist bis März möglich. Im Mai bis August liegen die Temperaturen bei 20 bis etwa 26 Grad im Durchschnitt. Heiße Sommer und hohe Luftfeuchtigkeit gibt es dann. Der Frühling und Herbst sind hier die beste Reisezeit. Im Juli und August gibt es starke Regenfälle.

Die Städte Chongqing, Nanjing und Wuhan am Gelben Fluss sind im Sommer sehr heiß und es gibt dort starke Regenfälle.

In Shanghai gibt es ganzjährig hohe Luftfeuchtigkeit. Der heißeste Monat ist der August mit Temperaturen um 35 Grad. Von Dezember bis März ist es verhältnismäßig kühl (im Schnitt 4-8 Grand). Mit Regen kann man hier immer rechnen.

Im Süden des Landes (ab Xiamen, in Guilin, Guangzhou) ist das Klima fast subtropisch. Die Temperaturen während der Wintermonate liegen nie unter 10 Grad und im Sommer ist es sehr heiß (ca. 30 Grad) Ganzjährig herrscht hier eine hohe Luftfeuchtigkeit. Der wenigste Regen fällt von Dezember bist Januar.

Hotels
Hotels gibt es in China in Hülle und Fülle und auf jeden Fall für jeden Geldbeutel. Die Hotels lassen sich in verschiedenen Kategorien unterteilt. Es gibt die Superior Hotels, die Deluxe Hotels und die Super Deluxe Hotels von internationalem Niveau. In Großstädten finden sich die Hotels mit hohem internationalem Standard. In ländlichen Gebieten und Touristisch wenig erschlossenen Orten müssen einfache Unterkünfte akzeptiert werden

Sprachen und Schriften
Chinesisch (im Westen als Mandarin bekannt) ist die in ganz China verwendete Sprache. Die chinesische Schrift hat eine Geschichte von mehr als 6.000 Jahren.
Neben Chinesisch existieren viele Dialekte, die von den 55 Minderheiten verwendet werden und in Autonomen Gebieten auch als Amtssprache zugelassen sind.
Die Geschäftleute in China sprechen flüssiges Englisch, denn Englisch gilt in China auch als Geschäftssprache. Außerhalb der Geschäftswelt und in den Touristenzentren muss man aber mit keinen oder nur sehr geringen Englischkenntnissen rechnen.

Aller vorhersagen nach zu Urteilen werden die Pekinger Behörden in diesem Jahr eine neue Rekordzahl an neuen Visa Anträgen und Erneuerungen genehmigen. Das sagte zumindest das Immigrationsbüro für öffentliche Sicherheit. Voraussichtlich werden die Genehmigungen um etwa 10% den bisherigen Rekord des Jahres 2007 übertreffen, in welchem rund 210.000 Visa ausgestellt wurden. Aufgrund der Militärparade und Olympia wurden in der jüngsten Vergangenheit die Restriktionen deutlich schärfer behandelt.

Laut einem Sprecher des Immigrationsbüros im Pekinger Amt für öffentliche Sicherheit heißt es das der Anstieg auf die stark wachsende Wirtschaft zurück zu führen sei. Durch diese würden mehr Menschen eine Anstellung in Peking suchen.

Die Vorhersagen schätzen das mindestens 200.000 neue Visa beantragt werden, wobei davon auch ein sehr großer Teil den ausländischen Studenten zuzuschreiben ist, welche in China einen Studienplatz erhoffen. Dies gilt jedoch auch für Businessvisa und Reisevisa.
Die zurückliegende Verschärfung der Richtlinien sei Ziel und Teil einer Landesweiten Kampagne gewesen um die Sicherheit während der Militärparade und den Olympischen Spielen zu gewähren. Die meisten der Ablehnungen wurden laut Aussage eines Sprechers nur wegen fehlerhafter oder gar falscher Identifikation ausgesprochen, oder aber wegen Verstößen gegen spezifische Reglungen der Regierung. Dieses Jahr hingegen werden die Mehrheit aller Anträge jedoch wieder akzeptiert.

Der Leiter der ausländischen Beratungsfirma „Cross Search International“ lebt aufgrund einer Vollzeitanstellung seid 2007 in China. Um ein neues Visum zu erhalten nutzt er ein auf Visa spezialisiertes Unternehmen. Zwar habe er keinerlei Probleme bisher gehabt ein Visum zu erhalten, doch berichtet er davon dass es nicht leichter wird, sonder vielmehr immer schwieriger ein Visum zu erhalten.
Aktuell leben weit mehr als 110.000 Ausländer längerfristig in Peking. Von diesen Ausländern kommen die meisten aus Südkorea und den USA laut einer neusten Studie. Täglich besuchen weit mehr als 10.000 die chinesische Hauptstadt.

In Chinas unterschiedlichen Lebensräumen gibt es eine enorme Vielfalt an Tieren und Pflanzen. Viele Arten finden sich in den Tropenwäldern der Provinz Yunnan. Darunter befinden sich der ungewöhnlich bunte Kleideraffe, Asiatische Elefanten und der seltene Indochina-Tiger.
Auf der Insel Hainan geht der Regenwald leider stark zurück.
Im rauen Nordosten haben der Sibirische Tiger, Rentiere, Bären und andere Arten, die im Wald leben können, einen Zufluchtsort. Der Nordwesten ist eine ausgetrocknete, weite Fläche mit widerstandsfähigen Wüstenpflanzen, die hin und wieder von grünen Oasen und Kiefern bestandenen Bergen unterbrochen wird. In dieser Region sind Leoparden, Kamele, Hasen und Wildkatzen heimisch.
Die Pflanzen- und Tierwelt in China ist, bedingt durch das schnelle Wirtschaftswachstum, extrem im Schwinden begriffen. Das Vogelschutzgebiet von Mai Po in der nähe von Hongkong ist ein Beispiel für den großen Druck, unter dem die Ökosysteme heute stehen.
Ungeklärte Abwässer aus dem boomenden Shenzhen welches gleich in der nähe ist, drohen das Biotop von der Landkarte zu löschen. Auch die blinden Jangtse-Delphine im Mittellauf des Flusses haben gegen Wasserverschmutzung, Fischer und Zusammenstöße mit Frachtschiffen zu kämpfen.
Im Binnenland von China sollen neue Bestimmungen den Holzeinschlag beschränken und die Wälder damit retten helfen. Es ist jedoch zu befürchten, dass es für das keimende Umweltbewusstsein in China bereits zu spät ist. Viele Flüsse und Seen sind so verseucht, dass jegliches Leben erstickt wird. Die Industrie hat in das Land wunden geschlagen, die Umwandlung landwirtschaftlicher Nutzflächen zu Wohnraum hat Pflanzen und Tiere weiter reduziert. China muss seine Menschen ernähren doch fehlt dazu Ackerland. So werden die Wildtiere immer weiter ins Bergland und in die Wüstengebiete vertrieben.
Eine weitere Bedrohung kommt durch den Aberglauben und die chinesische Medizin. Tiger, Bären und Pangoline (Schuppentiere) werden wegen ihrer Organe, Häute und Sehnen erlegt. Weitere vom Aussterben bedrohte Arten sind der Riesensalamander, der Sibirische Tiger und der Große Panda, der im Westen der Provinz Sichuan ein Rückzugsgebiet hat. Einen der relativ freudlosen Zoos in China zu besuchen lohnt sich nicht, außer man möchte gerne einen Pandabären sehen.
Allerdings gibt es einige Naturschutzgebiete, die sich zum Beobachten von Vögeln gut eignen. Für jemanden der etwas abenteuerliche Ziele schätzt sind die Mai Po-Sümpfe bei Hongkong, das Zhalong-Naturreservat in der Provinz Heilongjiang und den See Qinghai in der gleichnamigen Provinz interessant und sehr sehenswert.

Die Chinesen nennen ihr eigenes Land Zhongguo. In der übrigen Welt wird es beinahe überall als China oder Sina bezeichnet. Das Wort China gibt es im chinesischen selbst nicht.
Das Wort „China“ leitet sich wahrscheinlich von dem alten chinesischen Wort Qin ab, dem Namen des chinesischen Fürstentums, aus dem die Qin-Dynastie (221 – 207 v. Chr.) hervorging. Unter den Qin-Fürsten wurde China 221 v. Chr. geeint und zu einem Kaiserreich.
Seit dieser Zeit ist der Name Qin vermutlich auf Umwegen entlang der Seidenstraße bis Europa gelangt. Der Buchstabe „Q“, der in der Pinyin-Umschrift benutzt wird, wird im chinesischen ungefähr wie „tch“ ausgesprochen, mit einem weichen „ch“ und einem harten „t“-Anlaut.

Die Volksrepublik China kurz China genannt und liegt im Osten von Asien. Der Offizielle Name der Volksrepublik China ist „Zhonghua Renmin Gongheguo“ und ist mit 1,3 Milliarden Einwohnern das bevölkerungsreichste Land der Erde. Außerdem ist China der flächengrößte Staat in Ostasien und auch nach Russland, Kanada und den USA der viertgrößte Staat der Erde. Die Nord-Süd-Ausdehnung Chinas beträgt 4500 km; die Ost-West-Ausdehnung 4200 km. Die Küstenlänge aller Seegrenzen Chinas beläuft sich auf 14.500 km. Der längste Fluss Chinas ist mit rund 6300 km der Jangtse, der höchste Berg der auf der Grenze zu Nepal liegende Mount Everest mit 8848 m und der größte See der Qinghai-See mit rund 4500 km². Die Gebirge bedecken in China zwei Drittel des Landes. Die Volksrepublik China grenzt an 14 Staaten und hat damit gemeinsam mit Russland die meisten Nachbarländer der Welt. Im Norden und Nordwesten grenzt China an Kasachstan, Kirgisistan und Tadschikistan, im Westen an Afghanistan und Pakistan. Im Süden und Südwesten grenzt China an Indien, Nepal, Bhutan, Indien, Myanmar, Laos, Vietnam und das Südchinesische Meer. Im Osten grenzt China an das Ostchinesische Meer, Nordkorea, Russland und die Mongolei.

Die Hauptstadt von China ist Peking mit 7,6 Millionen Einwohnern. Die größte Stadt in China ist Shanghai mit etwa 15 Millionen Einwohnern. In China gibt es mehr als 50 Städte die die Millionenmarke überschreiten. Die Sprache die in China gesprochen wird heisst Mandarin. Außerdem wird neben zahlreichen Dialekten Kantonesisch, Fukienesisch, Xiamenhua sowie Hakka gesprochen. Geschäftsleute und Reiseleiter sprechen allerdings auch Englisch.
Je nachdem in welche Region von China man reisen möchte, es gibt eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten in ganz China von denen man sich auf jeden Fall so viele wie nur möglich anschauen sollte, um einen kleinen Eindruck dieses beeindruckenden Landes zu bekommen.