Cixi, welche 1835 geborgen wurde, war die beherrschende politische Gestalt der späten Mandschu-Ära und zugleich ein einziger Affront für die konfuzianische Männergesellschaft. Selten genug spielten Frauen, gegen alle Regeln der Etikette und der Moral in der Männerdomäne der chinesischen Politik, eine Rolle. Doch was ihr gelang, war nur mit hoher Intelligenz und äußerster Rücksichtslosigkeit möglich: Kaiserliche Macht anzueignen und diese über 45 Jahre auszuüben.
Die auf Grund ihres späteren Rangs als Mutter eines Kaisers „Kaiserinwitwe“ Genannte kam 1851 als niedrigere Konkubine an den Hof. Ihr Aufstieg begann, als sie dem Kaiser den einzigen Thronfolger gebar. Nach dem Tod des Kaisers 1861 gelang es ihr in einem Coup d`etat, die designierten Regenten zu entmachten. Als ihr Sohn 1875 starb, brachte sie entgegen den Erbfolgregeln ihren dreijährigen Neffen auf den Thron. Bei seiner Volljährigkeit 1889 zog sie sich aus dem politischen Tagesgeschäft in den Sommerpalast Yihe Yuan zurück. 1898 beendete sie die so genannte Hundert-Tage Reform mit einem erneuten Staatsstreich und stellte den Kaiser unter Hausarrest. Indem sie 1900 die aufständischen Boxer gewähren ließ, richtete sie ein Fiasko an. Bei ihrem Tod 1908 war der Untergang der Dynastie nur noch eine Frage der Zeit.

Hainan im Südchinesischen Meer ist eine große tropische Insel und die südlichste Insel Chinas. Im alten China galt diese Insel als Rand der zivilisierten Welt und als Verbannungsort für unliebsame Beamte. Heutzutage wird aus der Insel aber ein Touristen Paradies gemacht. Die Insel ist 34380 km² groß und liegt auf dem gleichen Breitengrad wie Hawaii. Hainan heißt übersetzt „südlich des Meeres“ ist aber besser bekannt als das „Hawaii des Ostens“. Nach Taiwan ist Hainan die zweitgrößte Insel Chinas. Im Landesinneren und 52 Prozent der Fläche Hainans ist mit dichtem Regenwald bedeckt. Das ganze Jahr über blühen überall auf der Insel farbenfrohe Blumen und es gibt viele tropische Vogelarten zu beobachten. Die durchschnittliche Temperatur liegt das ganze Jahr bei 20 bis 25 C. Auf Hainan gibt es über 300 Thermalquellen. Die meisten dieser Quellen gelten als Heilig und sind reich an Schwefel und anderen Elementen heute in Thermotherapiezentren beispielsweise gegen Rheuma, Haut- und Herzkrankheiten und Husten eingesetzt werden. Die Insel lockt aber auch Touristen an, wegen der über 50 wunderschönen, feinen Sandstränden. Es gibt hier gute Bedingungen für Taucher und für andere Wassersportarten. Ebenso werden sich Golfern hier genauso wohl fühlen wie Taucher, denn für sie gibt es Neuerdings 12 wunderschöne an Klippen und auf kleineren Inseln gelegene 18-Loch Golfplätze.

Sanya
Sanya ist Chinas südlichste Stadt und erstreckt sich in eine lange Ferienzone. Hier findet man unter großen Kokospalmen die schönsten Sandstrände Chinas. Das Stadtzentrum liegt sehr schön auf einer sichelförmigen Halbinsel zwischen dem Meer und dem hier mündenden Sanya Fluss. Hier gibt es für Touristen aber nur wenige Attraktionen. Die meisten Gäste nutzen ihren Aufenthalt hier nur als Durchgangsstation auf dem Weg zu den schönen Stränden.
Am schönsten ist die sanft geschwungene Yalong Bucht mit einem weißen Sandstrand von 6,5 km im Osten des Ortes. Hier ist man am südlichsten Punkt Chinas angelangt.
Zur Yalong Bucht kommt man über den Yalon Bucht Platz in Saya, wo ein 29 Meter hoher Totemphal steht. Die Innschrift besteht nur aus Zeichen und Symbolen für Tiere und Götter, darunter ein Drachen, Pangu und Yu der Große, der Bezwinger der Fluten.
Näher bei Sanya liegt im Süden der kleinere und überlaufenere Strand von Dandonghai. An der Halbinsel Luhuitou ziehen sich natürlich noch weitere Strände entlang. Tianya Haijiao im Westen von Sanya erreicht man in einer halben Stunde mit dem Bus. Ein mit Schriftzeichen „tainya“(Rand des Himmels) und „haijiao“ (Karte des Meeres) versehener Stein steht am Strand. Er ist eigentlich hauptsächlich deshalb erwähnenswert, weil er auch auf dem Zwei-Yuan-Geldschein abgebildet ist.

Luhuitou (galoppierender Hirsch)
Sehr nahe der Stadt Sanya befindet sich ein Korallenriff welches aussieht wie ein galoppierender Hirsch der den Kopf wendet. Daher hat dieses Riff seinen Namen. Das beste Panorama über die Stadt und das Meer hat man vom Gipfel des Hügels.

Tianyahaijiao (Ende der Welt)
Die Südspitze der Insel etwa 23 km westlich von Sanya gelegen wird von den Bewohner Hainans als „Ende der Welt“ bezeichnet, denn hier befinden sich steile Felsen in denen Schriftzeichen eingehauen sind. Diese Zeichen kommen der Bedeutung „Pfeiler am Südhimmel“ oder „Ende der Welt“ sehr nahe.

Der Tempel der 5 Beamten
Zu Ehren von 5 Staatsdienern wurde dieser Tempel erbaut. Vom Kaiser wurden diese Diener auf die Insel Hainan verbannt, denn sie hatten es gewagt die Entscheidung ihrers Kaisers in Frage zu stellen und zu widersprechen. Jedoch wurde die Meinung der Beamten von vielen Menschen geteilt und somit erbauten sie den Staatsdienern im 19. Jh diesen Tempel.

Die Mangrovenwälder
In der Nähe der Stadt Qiongshan findet man viele Mangrovenwälder die nur an tropischen Küsten wachsen, denn sie werden regelmäßig von der Flut überschwemmt. Deshalb werden sich auch „der Wald auf dem Meeresgrund“ genannt.

Der Enkel Dschingis Khan machte Peking erstmals zum Zentrum eines ganz China umfassenden Großreichs. Er selbst wurde der erste Kaiser der von ihm ausgerufenen mongolischen Yuan Dynastie. Im Jahr 1280 vollendete er die Eroberung Chinas, nachdem er die Südliche Song Dynastie vernichtet hatte. Zweimal scheiterte er mit dem Versuch, auch Japan zu erobern. Unter Khubilai herrschte in weiten Teilen Asien Frieden, so dass Handelsbeziehungen über die Seidenstraße gediehen, vor allem mit Persien. Mehrfach kamen auch italienische Kaufleute, darunter als junger Mann Marco Polo. Khubilai Khan zeigte Toleranz gegenüber dem Buddhismus und dem Christentum. In seine Zeit fällt die Ankunft des Johannes von Montecorvino, des ersten katholischen Erzbischofs von Peking. Khubilai Khan starb ebendort im Jahr 1295.

Für die Chinesen ist die Tang Dynastie am ruhmreichsten. Li Yuan gelang es nämlich, China wieder seinen Einfluss in Korea und Zentralasien zu sichern. Der Beamtenapparat entwickelte sich unter der Schutzherrschaft des Neo Konfuzianismus, einer Philosophie, die durch Taoismus und Buddhismus ausgelöscht worden war. So wurde das klassische konfuzianische Prüfungswesen zur Berufung von Staatsdienern wieder eingeführt.
Um Fehler der früheren Dynastien zu vermeiden, bezog man die Bauern durch ein System der Landverteilung in die Politik ein. Unter der früheren Tang kam es zu einem enormen wirtschaftlichen Aufschwung, der sich günstig auf das Gewerbe und die Handelsbeziehungen mit dem Ausland auswirkte. Die Dynastie übte auch großen Einfluss auf Zentralasien aus und baute die Kontakte zu Tibet aus. Die wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen zu Japan führten dazu, dass die Japaner schließlich die chinesischen Schriftzeichen übernahmen.
Fruchtbare Kontakte mit anderen Kulturen an der Seidenstraße wurden durch eine tolerante Politik gegenüber Ausländern begünstigt, was eine kosmopolitische Einstellung entstehen ließ. Mehrere Religionen, darunter das Neorianische Christentum, Manichäismus und der Islam, hielten in China Einzug, doch keine kam zu solcher Blüte wie der Buddhismus.
Die berüchtigtste Kaiserin der chinesischen Geschichte, Wu Zetian (auch Wu Hou) regierte in dieser Dynastie. Sie war zunächst nur die Geliebte des Kaisers, kam durch Lug und Trug 698 jedoch an die Macht, bis man sie dann 705 zum Abdanken zwang.
Unter ihrer Herrschaft erblühte der Buddhismus, vor allem wohl wegen ihres Faibles für buddhistische Mönche. Die Geschichte dieser Frau ist faszinierend.
Ein Wahrsager am Hof warnte den Kaiser, keine Dame namens Wu in den Palast zu lassen, denn sie würde die Tang Dynastie zerstören. Wu Zetian war über den Versuch, sie auszuschalten, außer sich, schließlich gelang es ihr aber doch, auf den Thron zu kommen.
Die Regentschaft von Xuangzong (712 – 756) wird oft als das goldene Zeitalter der Tang bezeichnet. Die Dynastie war allerdings durch eine Niederlage in der Schlacht gegen die Araber im Jahr 751 geschwächt sowie durch die Revolte von An Lushan, einem türkischen General.
Der Aufstand wurde zwar erfolgreich niedergeschlagen, ging aber trotzdem auf Kosten der staatlichen Kontrolle.
Die Tang Dynastie geriet dann unter den Einfluss von Eunuchen, mehrere Kaiser wurden vergiftet.
Der Buddhismus erlebte eine Zeit der Unterdrückung, die Wirtschaft lag am Boden und die absolut ausgebeuteten Bauern probten wieder den Aufstand. Die Tang Dynastie wurde durch Rebellionen geschwächt, und China fiel in die Hände von Kriegsherren.
Die Tang Kultur stellt in der chinesischen Geschichte einen Höhepunkt dar, besonders während der Herrschaft von Xuangzong. Seine Poesie blieb unübertroffen; auch die Dichter Li Bai und Du Fu erlangten Ruhm. Han Yu ist vor allem für seine hervorragende Prosa bekannt. Der Buchdruck in China reichte in die Zeit der Tang Dynastie zurück. Damals entstand auch das erste gedruckte Buch der Welt, das Diamant Sutra, das in den Grotten von Dunhuang entdeckt wurde. In dieser Epoche erreichte die buddhistische Kunst ihren Höhepunkt, allerdings wurden viele Werke  durch antibuddhistische Repressionen zerstört. Eine Auswahl an Statuen ist in den Dunhuang  und Longmen Grotten jedoch erhalten geblieben.
Auch die Malerei entwickelte sich und ebnete so der erfolgreichen Song Dynastie den Weg.

Als Bauern im Jahr 1974 in dem Dorf Xijang einen Brunnen gruben fanden sie nicht etwa Wasser sondern Terrakottascherben. Kurze Zeit später stießen sie auf die 2000 Jahre alte Terrakotta Armee die ein großes Erbe der Menschheit darstellt. Die Terrakotta Armee dokumentiert die Kunstfertigkeit und die Macht des Reiches auf eine faszinierende Weise.
Die Terrakotta Armee ist die Grabanlage des ersten Kaisers von China, Qin Shihuang. Da dieser Fund so unglaublich und wertvoll war wurde die Terrakotta Armee im Jahr 1987 von der UNESCO auf die Liste des Weltkulturerbes gesetzt.
Bis heute ist auch etwa nur ein viertel der Anlage komplett freigelegt.

Entdeckung der Terrakotta Armee
Im März des Jahres 1974 wurden die mittlerweile berühmten Tonfiguren von sechs Bauern aus dem Dorf Xijang entdeckt. Die Bauern versuchten wegen der großen Trockenheit einen Brunnen zu bohren und stießen am 29. März auf eine verbrannte und harte Erdschicht. Es kamen in etwa 4 Metern Tiefe einige Tonstücke zu tage. Darauf folgten ein mit Ziegelsteinen ausgelegter Boden, bronzene Armbrustmechanismen und bronzene Pfeilspitzen. Bis in die Kreisstadt Lintong verbreitete sich diese Nachricht sehr schnell. Der zuständige Beamte Zhao Kangmin, der für den Schutz alter Kulturgegenstände zuständig ist, reiste sofort mit einigen Sachverständigen an die Fundstelle. Bei den vielen Untersuchungen der lebensgroßen zerbrochenen Figuren ist festgestellt worden, dass die Fundstücke sehr wertvoll sind und aus der Qing Dynastie stammen. Im Kulturhaus der Stadt Lintong wurden die Figuren aufwendig restauriert und die Information über diesen Fund wurde erstmal unter Verschluss gehalten. Als ein Journalist der Zeitung Xinhua jedoch diesen Fund entdeckte schrieb er einen Bericht und somit konnte die Entdeckung vor der Bevölkerung Chinas nicht weiter verheimlicht werden. Eine Gruppe Archäologen reiste einige Monate später zu der Grabanlage und begann mit der genauen Untersuchung der Fundstelle. Unter dem Boden wurde in der Grabanlage des Kaisers eine Tonarmee mit vielen tausende Figuren entdeckt. Da die gebrannten Tonfiguren eine lange Zeit unter der Erde vergraben waren und dann Kontakt mit der Luft bekamen verloren sie in ganz kurzer Zeit ihren ursprünglichen Farbüberzug. Einigen Experten des Terrakottamuseums und auch einigen Experten aus Bayern gelang es erst Mitte des Jahres 2004 ein Verfahren zu entwickeln der zum Schutz diese Farbüberzugs dient.

Die Armee
Kaiser Qinshi Huangdi einte China erstmals unter der Qin Dynastie und nahm eine ganze Reihe gewaltiger Bauvorhaben in Angriff, darunter auch die Große Mauer. Von seinem Vorhaben wohl am besten erhalten ist die Terrakotta Armee, die ihm etwa 1 km östlich seines Grabhügels mit in die Ewigkeit gegeben wurde. Über ihre Existenz bestanden keine historischen Aufzeichnungen, sodass ihre Entdeckung auch aus diesem Grund als eine der größten archäologischen Sensationen des 20. Jahrhunderts gilt. In der Geschichte Chinas nimmt sie zweifellos eine Sonderstellung ein.
In drei Schächten in sechs Metern Tiefe unter dem heutigen Bodenniveau wird eine Armee von etwa 7000 lebensgroßen Soldaten, 600 Pferden und von 100 hölzernen Kriegswagen vermutet, von der ein Teil bereits freigelegt wurde und der im Museumskomplex besichtigt werden kann. Alle Krieger der Terrakotta Armee sind zwischen 1,80 und 2 Meter groß. Alle waren ursprünglich mit funktionstüchtigen Waffen ausgestattet: Lanzen, Dolchäxte, Streitkolben oder Schwerter aus Bronze oder Eisen und Armbrüste aus Holz. Die Soldaten und Pferde wurden aus gelbem Ton geformt und nach dem Brennen bemalt. Leider sind die lebhaften und farbenprächtigen Malereien alle verblichen.

Terrakotta Armee

Der Schacht I
Die Hauptarmee, 7000 Soldaten und einige Quadrigen (Viergespann), stehen in Schacht I. Die einzelnen Reihen mit Figuren sind durch Wände getrennt, die an die zweieinhalb Meter dick sind. Höher gelegte Wege führen zwischen den Mauern hindurch, sodass man von oben auf die Soldaten hinunterschaut. Das Fotografieren ist hier verboten.
Die Soldaten blicken nach Osten, also vom Grab des Kaisers weg. Einige Terrakotta Pferde hatten früher ein Geschirr mit Messingbeschlägen und zogen vermutlich Karossen, die aus Holz gewesen sein müssen und natürlich schon lange nicht mehr existieren. Im hinteren Bereich des Schachts sieht man Bruchstücke weiterer Figuren. Die Archäologen bemühen sich nun, wie in einem Puzzlespiel aus den Einzelteilen die passenden Stücke zu ergänzen. Betrachtet man die einzelnen Soldaten genauer, stellt man fest, dass jeder einen individuellen Gesichtsausdruck hat. Die Figuren sind von den Beinen aufwärts hohl. Die Hände und der Kopf müssen jeweils separat modelliert und dann mit dem Körper verbunden worden sind.

Der Schacht II
Aufgestellt sind hier Streitwagen, Kavallerie und Figuren der Infanterie, doch sieht man auch die ursprüngliche Dachkonstruktion die aus Deckenbalken und Flechtmatten bestehen. Die Ausgrabungsarbeiten hier dauern an, die meisten Schätze sind noch im Boden verborgen.

Der Schacht III
Im vollständig freigelegten Schacht 3 stehen 68 Soldaten und eine Quadriga (Viergespann). Bei den Figuren handelt es sich offensichtlich um Offiziere höheren Rangs, weil sie aufwändiger gekleidet sind als das Fußvolk in Schacht I. Vermutlich handelt es sich um den Kommandostab dieser Armee des Jenseits.
An den Wänden sind ferner exzellente und interessante Fotos zu sehen, die während der Ausgrabungsarbeiten in den 70er Jahren aufgenommen wurden.