Chengdu, die Hauptstadt der bevölkerungsreichsten Provinz Sichuan hat sich trotz aller Modernisierungsmaßnahmen viel von ihrer Geschichte bewahrt. Auf dem ersten Blick zeigt sich die Stadt Chengdu die mit ihrem Einzugsgebiet etwa 12 Millionen Einwohner hat wie eine ganz normale Großstadt. Aber die Stadt und die Umgebung haben den Touristen viele der schönsten und berühmtesten Sehenswürdigkeiten des Landes zu bieten. Neben der herrlichen Tempelarchitektur, den stimmungsvollen Teehäusern und den Großen Pandas ist die Stadt auch eine günstige Ausgangsbasis für eine Reise nach Tibet oder eine buddhistische Pilgerfahrt nach Leshan und zum Emeishan. Auch ist die Stadt Umschlagsplatz für Tee und Seide. Ganz berühmt ist die Stadt auch für ihre sehr scharfe Sichuan Küche. Alleine für diese lokalen Gerichte kommen Touristen in die Stadt.

Aufzuchtstation Großer Panda
Etwa 11 km nördlich von Chengdu befindet sich die größte Pandaaufzuchtstation der Welt. Hier wird der Fortbestand dieser Tiere auf etwa 600 Hektar Land gesichert. Die Pandas streifen hier in großen Bambushainen und Wäldern herum. Die Aufzuchtstation wurde genau an den Lebensraum der Pandas angepasst. Es wird sehr genau darauf geachtet dass immer viel frische Luft im Reservoir herrscht, denn überall gibt es dichten Bambus der viel Sauerstoff produziert. Zurzeit leben dort etwa 38, der stark vom Aussterben bedrohten Lebewesen. Am besten kann man die unter Naturschutz stehenden Tiere zur Fütterungszeit sehen. In freier Wildbahn kann man nur noch sehr wenige Pandas finden, da die Menschen den Pandas immer mehr Lebensraum nehmen und sie somit verdrängen.

Der Wuhou Tempel
Dieser Tempel steht südwestlich vom Jin-Fluss, ist einer der schönsten und ältesten Tempel in Chengdu und ist ein Baudenkmal aus der Zeit der Drei Reiche. Er wurde im 4. Jh erbaut und im Jahr 1672 komplett restauriert. Deshalb sind die einzelnen Gebäude und Skulpturen auch heute noch in so einen guten Zustand.
Hier kann man das Grab von König Liu Bei besichtigen und auch gibt es einen Lotusteich mit einigen Pavillons zu sehen. Wuho heißt so viel wie Kriegsminister, was sich auf Zhuge Liang bezieht, einen berühmten Militärstrategen jener Epoche.

Teehäuser in Chengdu
Die Stadt ist für seine Teehäuser berühmt, die chadian, wo man sich in einen Bambussessel setzt und mit Freunden plaudert. Während der Kulturrevolution wurden viele dieser Häuser als Treffpunkt der Intelligenz geschlossen. Bei dampfendem Cha kann man hier auch Karten spielen, Zeitung lesen und hitzige Debatten führen. Das Panorama des Gesellschaftslebens in China wird hier deutlich.
Dem Wenshu-Tempel ist ein Teehaus angeschlossen, und viele der Teetrinker machen von dort einen Abstecher zum Renmin Park westlich von Stadtzentrum. Eine ganze Reihe von Teehäusern säumt auch den Jin-Fluss, der sich durch die Stadt zieht.

Der Wenshu Tempel
Dieser Tempel ist eine weitläufige buddhistische Anlage im Norden von Chengdu. Zudem ist er der besterhaltenste und zugleich größte der Stadt. Berühmt ist er wegen seiner zehn eisernen Figuren buddhistischer Götter und hundert bronzenen Buddhafiguren. Die vier Himmelskönige, zwei auf jeder Seite am Eingang sind bunt bemalt. Zur Anlage gehören eine Reihe von Tempeln sowie ein großes Teehaus, wo sich die Leute treffen, um sich zu entspannen und Zeitung zu lesen. Im rückwärtigen Bereich der Anlage befindet sich ein angenehmer Garten mit mehreren verschlungenen Pfaden. Wirklich beeindruckende hier sind aber wohl die vielen Gläubigen, die zusammenkommen, um Buddha anzubeten, dies wird „baifo“ genannt. Am Wochenende lässt sich das rege Treiben am besten beobachten. Vor dem Tempel werden an Ständen alle möglichen Devotionalien angeboten.

Die Hütte des Du Fu
Die Hütte des Du Fu ist ein bedeutender Ort für die Chinesen und liegt westlich vom Qingyang Palast. Du Fu war ein konfuzianischer Dichter der Tang Zeit und gilt als der bedeutenste Lyriker Chinas, denn sein Leben war sehr leidvoll. Sein trinkfreudiger Mitstreiter Li Bai wird oft in einem Atemzug mit ihm genannt, obwohl die beiden als Person wie auch als Schriftsteller völlig unterschiedlich waren.
Sowohl seine strohgedeckte Hütte als auch andere Orte hat Du Fu in über 200 Gedichten beschrieben, die er hier verfasste. Wer der Hütte schon einen Besuch abgestattet hat, dokumentiert eine Chronik. Mao Zedong, Zhu De, Liu Shaoqi, Deng Xiaoping und der Dramatiker Cao Yu sind nur einige die schon hier waren.
Es gibt auch Modelle die zeigen wie sich das Haus im Lauf der Zeit verändert hat.

Keine andere Nation hat sich so sehr der Koch- und Esskultur verschrieben wie die chinesische. Extravaganzen wie Haifischflossen und Schwalbennester gehören ebenso dazu wie die einfache, aber schmackhafte Nudelsuppe.

Esskultur und Sitten beim Essen
In China gilt die Gastfreundschaft als hohe Pflicht und Tugend. Die Chinesen leben sehr sparsam aber für Gäste würden sie ihr letztes Huhn schlachten oder auch ihren letzten Reis opfern. Wenn in China gegessen wird tun Chinesen das nie alleine. Je mehr Leute miteinander essen, desto größer ist dann auch die Auswahl der Gerichte von denen sich dann jeder bedienen kann. Wenn sich Chinesen untereinander besuchen, oder sich mit Verwandten, Freunden oder Bekannten verabredet schließt dies immer eine Bewirtung mit Essen und Trinken ein. Wenn das Essen mit Verwandten oder Freunden zu Hause stattfindet, kommen die Gäste meistens schon frühzeitig um noch bei den Essensvorbereitungen zu helfen.
Beim Essen lassen sich die Chinesen zeit, plaudern zwischen den zwei Gängen oder rauchen, denn das gemeinsame Essen dient auch dem reinen Vergnügen. Ein Essen findet nie in schweigsamer Runde statt. Je nach dem Anlass wird in der fröhlichen Runde geplaudert, gelacht oder auch mal diskutiert. Auch finden wichtige Besprechungen immer beim Essen statt, denn es heißt die besten Geschäfte würden nicht in einem Konferenzraum sondern am Esstisch entstehen. In China gilt ein gemeinsames Essen als verführerisches Mittel um Beziehen zu knüpfen, zu pflegen oder auch zu verbessern.
Ein traditionelles Festmahl in China kann beispielsweise aus 4 Vorspeisen, 6 Hauptgängen und einer Suppe bestehen. Die Suppe soll am ende des Mahls die Lücken im Magen auffüllen. In China wird die Suppe geschlürft, was keineswegs als unmanierlich gilt, sondern gehört in China zu der gut bewahrten Esskultur.

In China sitzt man nicht gerne an langen, unübersichtlichen Tafeln. Man sitzt in China mit Vorliebe Auge in Auge gerne um einen runden Esstisch herum. Das ist so üblich und man sitzt auch in größeren Gesellschaften mit bis zu fünfzehn Personen um solch einen Tisch. In der Mitte dieses Tisches steht eine runde Drehplatte, die sogenannte „faule Susanne“. Auf ihr werden alle Speisen sichtbar und somit leicht zugänglich angerichtet. Durch drehen dieser Platte kann sich jeder Gast von jedem Gericht bedienen.
Ehrengäste sitzen immer links und rechts neben dem Gastgeber. Dieser ist immer bemüht, mehr Essen anzubieten, als die Gäste verspeisen können. Wenn die Gäste die gesamten Speisen aufessen würden, wäre dies ein Symbol dafür, dass der Gastgeber zu wenig Essen aufgeboten hätte, was zu einem Gesichtsverlust des Gastgebers führt. Das bedeutet das er seinen Ruf verliert.
Aber nicht nur das Essen ist in China wichtig, sondern auch der gleichzeitige Genuss von Alkohol. Teil der Kultur ist es sein Glas in einem Zug zu leeren.

Das Essen in China
Kulinarisch teilt sich China in vier Regionen auf:
Norden, Osten, Süden und Westen

Die Stadt Peking und Schantung sind dabei typisch für die Küche des Nordens, die salzig ist und auf Weizenprodukten basiert.
Mit Schweinefleisch gefüllte Bällchen werden in Soja und Reisessig getaucht. Sehr beliebt sind auch Nudeln und gedämpftes Brot aber am bekanntesten ist die Pekingente: Entenfleisch, Pflaumensoße und Zwiebeln werden in hauchdünne Pfannkuchen gerollt.

Die Kantonküche im Süden zeichnet sich durch Gebratenes, Gekochtes und Gedämpftes aus. In Restaurants wird in Wägelchen „dim sum“ herumgefahren. Das sind gefüllte Teigtaschen, die man in verschiedene Soßen eintunkt.  Die Küche von Chaozhou ist eher süss und es werden viele Meeresfrüchte verwendet.

Im Osten wird das Essen von Shanghai geprägt, wo man in Suppen und Meeresfrüchten schwelgt. Die Gerichte sind oft sehr ölig. Hier wird beispielsweise „siulong bao“ gegessen. Das sind gekochte Fleischstückchen im Teig.

Sichuan ist das Zentrum der westchinesischen Küche, die Unmengen an scharfen Gerichten zu bieten hat. Von einem Kraut namens „chuancai“ wird einem sogar der Mund taub. Zu den bekannten Gerichten gehören hier „suancai yu“, eine Suppe mit einegelegtem Gemüse und Fisch, oder „shuizhu roupian“, Schweinefleischstücke die in einem Meer aus Chili und Kohlblättern gekocht werden.
Auch das Essen aus Henan und Hubei ist für seine Schärfe bekannt.

Getränke in China
Zum Essen trinken die Chinesen Wein, Bier oder auch einen starken, klaren Schnaps namens „baijiu“. Wörtlich übersetzt bedeutet das „Weißwein“. Der bekannteste dieser Schnäpse stammt aus Maotai. Der Stärkste Schnaps heißt „Erguotou“ und hat 65 Prozent.
Tee wird dagegen überall in China getrunken und vor allem auch zum essen. In China gibt es viele Teesorten wie beispielsweise den Chrysanthemen-Tee, den westlichen Tee, den grünen Tee, und den herrlichen Acht-Schätze-Tee, eine Mischung aus Blumenblüten und Knospen, der mit Kandiszucker gesüßt wird.
Kaffee hat in China keine Tradition. In den meisten Restaurants steht er zwar auf der Speisekarte, aber meist wird einem dann nur ein Instantkaffee vorgesetzt. Die Chinesen nehmen auch gerne eine Schale kochend heißes Wasser.
Fruchtsäfte sind in China weit verbreitet und Mineralwasser bekommt man überall im ganzen Land.

Der größte „Dichterfürst“ der Tang Zeit setzte mit seinem Schaffen Maßstäbe für Jahrhunderte. Seine wundervolle Poesie wird bis heute auswendig gelernt. Li Bai wurde im Jahr 699, zur Zeit der größten Westausdehnung Chinas, vermutlich im heutigen Kirgistan als Sohn eines Chinesischen Kaufmanns geboren, wuchs jedoch in Sichuan auf. 742 kam er wegen seines unerhörten Talents an den Kaiserhof, wo er aber nicht lange blieb. Die meiste Zeit führte er das unstete Wanderleben eines genialen Bohemiens. 762 starb er, angeblich als er stockbetrunken das Spiegelbild des Mondes im Wasser umarmen wollte. Se non è vero, è ben trovato. („Wenn man dem Esel den Kopf wäscht, vergeudet man Zeit und Seife.“)

Die Stadt Lhasa ist Hauptstadt der Autonomen Region Tibet (ART) und ebenfalls das kulturelle und religiöse Zentrum der Provinz. Lhasa wird auch „das Dach der Welt“ genannt, da die Stadt auf einer Höhe von über 3500 Metern, auf dem fruchtbarsten Landstrich des Hochplateaus von Tibet, liegt. In Lhasa findet man weder Industriegebiete noch übervolle Strassen oder mit Musik lärmende Geschäfte, obwohl es etwa 150.000 Einwohner in Lhasa gibt. Somit ist die Stadt die bevölkerungsreichste der Provinz und auch größtenteils noch unverändert geblieben so wie noch vor vielen Jahrzehnten.
Der Potala Palast blickt auf die Stadt herab, die von den Han-Chinesen gestürmt, jedoch nicht geplündert werden konnte. Auch die zauberhaften Tore und unzähligen Tempel von Lhasa, allem voran der legendäre Jokhangtempel führen ins geheimnisvolle Reich des tibetischen Buddhismus.

Der Potala Palast
Das wirklich auffälligste und prächtigste Bauwerk in Tibet ist wohl der Potala Palast. Wie eine gewaltige Burg thront der Palast auf dem Roten Berg und beherrscht so das Stadtbild von Lhasa. Einst war er mal die Winterresidenz des Dalai Lama und gilt heute als das Symbol für Lhasa.
Seinen Namen hat der Palast vom Berg Potalaka, dem heiligen Zuhause des Bodhisattvas der Gnade, Avalokiteshvara, der in China als Göttin Guanyin verehrt wird.
Der Potala-Palast besteht aus zwei Teilen, dem Weißen Palast (1645 – 1653 erbaut) und dem Roten Palast (1690 – 1693 erbaut).
Der äußere, weitläufigere Teil, der Weiße Palast, diente dem Dalai Lama als Residenz im Winter sowie als Regierungssitz.
Der Rote Palast im Innern ist ein herrliches Reich aus Tempeln und spirituellen Gebäuden.
Die gewaltigen Mauern, die den labyrinthartigen Palast mit seinen tausend Räumen umgeben, sind an den Südecken mit Wachtürmen bewehrt.
Der Grundstein zum Palast wurde im 7. Jh gelegt, doch sind aus diesem Tagen nur noch wenige Strukturen erhalten. Unter dem 5. Dalai Lama erfuhr das Gebäude im 17.Jh einige bedeutende Umbauten, in der Zeit nämlich, als  Lhasa wieder die Hauptstadt von Tibet wurde. Im 18. Jh wurde die Anlage erweitert und im 20. Jh grundlegend renoviert. Die Wirren der Kulturrevolution überstand der Palast dann weitgehend unbeschadet.

Der Jokhangtempel
Eines der ältesten Gebäude in Lhasa ist der labyrinthartige Jokhangtempel, der heiligste in Tibet. Der Tempel entstand 647 nach den strengen Prinzipien der Geomatik und wurde im Lauf der Jahrhunderte mehrfach verschönt und restauriert.
Die Kulturrevolution fügte ihm größten Schaden zu. Heute quillt der von Kerzen erhellte Tempel vor Kunstwerken beinahe über.
Er gliedert sich in ein inneres und ein äußeres Heiligtum. Den rechteckigen inneren Jokhang umgibt ein heiliger Ritualweg, Nangkor, mit Gebetsrädern. Der innere Jokhang selbst besteht aus Kapellen und Hallen, es gibt überaus wertvolle Schriften in mehreren Stockwerken. Seine goldenen Dächer kann man besichtigen.

Sichuan, Tibet Plateau und Barkhor
Weitere Kapellen und Hallen umgeben den äußeren Jokhang. Am Rand der Barkhor, ein heiliger Umwandlungsweg für Pilger, liegt hier, die den Tempel im Uhrzeigersinn umrunden. Man findet hier auch viele Marktbuden, wo man ein Gebetsrad oder einen doppelten „dorje“, eine Art Zepter, erstehen kann und natürlich die üblichen Händler und Schlepper sind hier auch zu finden.

Der Norbulingka Palast
Dieser Palast und sein Park war die ehemalige Sommerresidenz des Dalai Lama. Der Palast liegt in der westlichen Vorstadt von Lhasa und etwa 1,5 km vom Potala Palast entfernt. Norbulingka bedeutet auf Tibetisch „der Schatzgarten“. Der Park hat eine Fläche von mehr als 350.000 m². Auf dem Gelände des Parks befinden sich mehrere Paläste, eine Oper, heilende Quellen, viele Pavillons, Regierungsgebäude und ein Zoo. Genau wie auch der Potala Palast wurde er im Laufe der Zeit erweitert.

Der Ramoche Tempel
Das zweitwichtigste religiöse Gebäude in Tibet ist der Ramoche Tempel und ist in der Altstadt von Lhasa zu finden. Der Tempel war damals der Aufenthaltsort der Jowo Shakayamuni. Jokhang und Ramoche tauschten damals aus Sicherheitsgründen ihre heiligsten Statuen. Somit sieht man heute im Ramoche Tempel die „Jowo Mikyö Dorje“ (vergoldete Bronzestatue). Es gibt aber noch viele weitere und sehr wertvolle Statuen und Figuren im Tempel zu sehen.
Als der Tempel damals abbrannte, wurde er wieder neu aufgebaut, von den Mongolen wieder zerstört. In den 80er Jahren wurde der Ramoche Tempel komplett renoviert und ist bis heute noch im sehr guten Zustand.

Das Drepung Kloster
Im 15. Jh wurde das Drepung Kloster etwa 8 km nördlich von Lhasa gegründet.
Einst lebten in diesem größten Kloster der Welt 10.000 Mönche. Die Anlage überstand die Flammen des Bürgerkriegs, Mongoleneinfälle und die Kulturrevolution. Heute sind hier allerdings nur noch etwa 500 Mönche zu Hause. Die Anlage besteht aus vielen Hallen und Kapellen, darunter die Versammlungshalle mit einem goldenen Dach. Am heiligsten ist der Jampa Tongdroi Lhakhang mit einem 15 Meter großen Maitreya-Buddha.
Erbaut hatten die Anlage die Anhänger der Gelbmützensekte im typisch tibetischen Stil. Es war das Zentrum der Sekte.

Vor ca. 7000 Jahren, um das Jahr 5000 v.Chr siedeln sich die ersten hoch entwickelten Stämme und Völker der neolithischen Kultur in der großen Ebene an. Bevorzugt an Flüssen lassen sich Kulturen wie die Yangshao, Xinle, Majiabang und einige andere an.

Um ca. 3000 v.Chr zu Beginn der Bronzezeit sind fast alle Ur-Volker verschwunden. Es haben sich Neue gebildet wie die Sanxingdui  (12-11 Jhr v.Chr.) die in der heutigen Provinz Sichuan lebten oder die Erlitou die im west. Henan lebten, eine Identifikation mit der Xia- Dynastie hält man im Moment für fraglich.

In der Blütezeit der Bronzezeit beginnt in China auch die Zeit der Dynastien. Die erste heute bekannte Dynastie ist die Shang- Dynastie. Das Volk existierte vom 16-11 Jhr. v. Chr. Aus ihr Stammen die ersten Schriftlichen Überlieferungen auf Knochen geschrieben der chinesischen Kultur.
Ab diesem Zeitpunkt ist die chinesische Geschichte sehr genau dokumentiert und man kann mit Sicherheit sagen, dass die Dynastie der Shang im Jahre 1045 v. Chr. Von  den Zhous abgelöst worden sind. Unter der Herrschaft der Zhou entwickelten sich die Schrift und die Kultur weiter, von nun an wurde auf Stein und Bronze geschrieben. Es entstanden die ersten Bücher. Man begann auch mit dem Himmelskult. Der Kaiser war der Sohn des Himmels, er hatte die Macht vom Himmel verliehen bekommen. Die Zhou Dynastie wird in die westliche 1045-771 v.Chr und in die östliche 771-256v. Chr. aufgeteilt.

Nun zerfiel das Chinesische Kernland in mehre kleinere Reiche, es begann die Zeit der „Wandernden Philosophen“ (722-481 v.Chr.), die heute Frühling- und Herbst (Chunqiu)-Zeit genannt wird.
Konfuzius war eine der Persönlichkeiten der Periode. Es begann der Weg zur Hockkultur mit der Ausformung der Grundzüge politischen Denkens.

Im Jahr 403 beginnt die Zeit der Streitenden Reiche auf Chinesisch (Zhanguo-Zeit). Es herrscht die Zhou- Dynastie. Durch Kriege und Zusammenschlüsse kommt es schließlich zu einem ersten Einheitsreich unter der Zhou-Dynastie. Zudem wird das Handels und Verkehrswesen ausgebaut.
221 v. Chr. folgt eine kurze Machtzeit der Qin- Dynastie, die nur 14 Jahre dauert. Trotz dieser kurzen Herrschaft, machte die Kultur einen gewaltigen Sprung. Der Buchdruck wurde erfunden und die Schrift vereinheitlicht. Jede Provinz besaß teilweise eine andere Schrift, Auswirkungen sind noch heute zu spüren, jede Region spricht einen anderen Dialekt
Nun folgt die Han- Zeit, in der die Konsolidierung des Kaisertums und Sicherung des zentralistischen Staatsmodells stattfindet. Es gibt aber auch Konflikte mit nomadischen Völkern die später auch als Mongolen und Hunnen bekannt werden.
Diese Zeit ist in drei Epochen aufgeteilt, die westliche Han- Zeit von 206v.Chr-8n.Chr., zwischen den Jahren 9-23n.Chr übernimmt Wang Mang die Macht und gründet die Xin- Dynastie. Diese zerbricht nach seinem Tod, und die so genannte östliche Han- Dynastie übernimmt wieder die Macht. 220 endet die fast 500 Jahre Regentschaft der Han-Dynastie.

Zwischen 220-589 versinkt China im totalen Chaos. Das Reich zerbricht in verschiedene Teile, doch gelingt  der Jin- Dynastie eine zwischenzeitliche Reichseinigung über den größten Teil des alten Han- Reiches. Als auch diese Dynastie untergeht spaltet sich das Riesenreich erneut, dieses mal in zwei Teile. Es gibt fünf parallel Dynastien bevor die Sui eine Reichseinigung im Jahr 581 herbeiführen. Ihre Herrschaft dauert bis 618.

Im Jahr 618 übernahm die Tang- Dynastie die Macht in China. Reichsvereinigung wurde fortgeführt und stark vorangetrieben. Auch den Frauen wurden mehr Rechte zugesprochen, sie durften sich scheiden lassen oder Kampfkünste erlernen. In dieser Zeit kam auch die erste Frau an die Macht. In der Mitte des 8. Jahrhunderts kam es zu Unruhen, die auch unter dem Namen „die Rebellion des An Lushan“. Diese hatte langwierige Folgen, die zur Stärkung der regionalen Militärgouverneure und zur Schwächung des Kaisers führten.

Im Endeffekt führte es dazu, dass das Chinesische Kaiserreich 907 auseinander brach, es gab ein großes Reich in Nordchina,  was von einander ablösenden Dynastien beherrscht wurden, in dieser Zeit kamen auch noch einmal alte Adelsfamilien an die Mach wie die Han oder die Zhou. Es gab aber noch mehrer Teilreiche im Süden. Nach dieser so genannten Wudai- Zeit.
Es folgten im aufgeteilten China eine Menge Dynastien, die es aber nie schafften das Reich wiederzuvereinigen.
1271 wird China von den Mongolen erobert. China wird ein Teil im Mongolischen Weltreich. Schon in früherer Zeit wurde China von den Mongolen heimgesucht, zum Schutz wurde eine erste Mauer gebaut, die aber nichts nützte. Diese Yuan- Dynastie wurde 1368 blutig vom Chinesischen Volk gestürzt. Die neuen Herrscher waren die Ming-Dynastie. Der dritte Kaiser der Ming- Dynastie Hung Le kam ca. 1400 an die Macht. Vorher war er Oberbefehlshaber der Armee. Stürzte aber seinen Bruder zündete dessen Hauptstadt an und brachte seine Minister, Familie und Anhänger um. Er verlegte seinen Amtssitz Nanching (südliche Hauptstadt) nach Beijing (Peking= die nördliche Hauptstadt). Dort verstärkte und erweiterte die Chinesische Mauer und begann mit dem Bau der Verbotenen Stadt. Bis heute ist die Verbotene Stadt der größte Palast der Welt und einer symbolträchtigsten Plätze Chinas. Der letzte Ming- Kaiser begann 1644 Selbstmord. Am Ende hatte er noch einen Eunuchen (Beamten der Verbotenen Stadt) an der Seite von jemals mehr als 70.000.
1644 beginnt die letzte Dynastie, die der Mandschu, am Ende wurde der Kaiser von den Kolonialmächten gelenkt, der Boxeraufstand kann die Kaiser auch nicht mehr retten. 1912 wird der letzte dreijährige Kaiser gestürzt, er verbringt sein Leben erst im Gefängnis und später wird er Gärtner im Stadtpark von Beijing.
Es wird die Republik China gegründet, die 1949 nach langen Bürgerkrieg von Mao Zedong gestürzt wird. Und heute auf Taiwan weiter existiert. 1949 ruft Mao Zedong auf dem Platz des Himmlischen Frieden vom Eingangstor der Verbotenen Stadt die Volksrepublik China aus. Es folgt mit der Kulturrevolution, ein dunkles Kapitel in der chinesischen Geschichte. Nach Maos Tod 1979 öffnet die Kommunistische Partei China für den Westen, Sonderwirtschaftszone werden eingerichtet, die China zu dem Wohlstand verhelfen den es heute hat.

China hat eine 7000 Jahre alte Geschichte, es gab Dynastien und Kaiser. Heute ist China eine Weltmacht, die es eigentlich schon seit Jahrtausend ist.
Als in Europa noch tiefstes Mittelalter war, besaßen die Chinesen schon Papiergeld, riesige Schiffe, ausgeklügelte Bautechniken und Raketen, sie waren bekannt für ihren Wohlstand und ihre Macht. China ist heute mit 1,3 Milliarden Menschen eines der größten Länder der Welt.