Hainan im Südchinesischen Meer ist eine große tropische Insel und die südlichste Insel Chinas. Im alten China galt diese Insel als Rand der zivilisierten Welt und als Verbannungsort für unliebsame Beamte. Heutzutage wird aus der Insel aber ein Touristen Paradies gemacht. Die Insel ist 34380 km² groß und liegt auf dem gleichen Breitengrad wie Hawaii. Hainan heißt übersetzt „südlich des Meeres“ ist aber besser bekannt als das „Hawaii des Ostens“. Nach Taiwan ist Hainan die zweitgrößte Insel Chinas. Im Landesinneren und 52 Prozent der Fläche Hainans ist mit dichtem Regenwald bedeckt. Das ganze Jahr über blühen überall auf der Insel farbenfrohe Blumen und es gibt viele tropische Vogelarten zu beobachten. Die durchschnittliche Temperatur liegt das ganze Jahr bei 20 bis 25 C. Auf Hainan gibt es über 300 Thermalquellen. Die meisten dieser Quellen gelten als Heilig und sind reich an Schwefel und anderen Elementen heute in Thermotherapiezentren beispielsweise gegen Rheuma, Haut- und Herzkrankheiten und Husten eingesetzt werden. Die Insel lockt aber auch Touristen an, wegen der über 50 wunderschönen, feinen Sandstränden. Es gibt hier gute Bedingungen für Taucher und für andere Wassersportarten. Ebenso werden sich Golfern hier genauso wohl fühlen wie Taucher, denn für sie gibt es Neuerdings 12 wunderschöne an Klippen und auf kleineren Inseln gelegene 18-Loch Golfplätze.

Sanya
Sanya ist Chinas südlichste Stadt und erstreckt sich in eine lange Ferienzone. Hier findet man unter großen Kokospalmen die schönsten Sandstrände Chinas. Das Stadtzentrum liegt sehr schön auf einer sichelförmigen Halbinsel zwischen dem Meer und dem hier mündenden Sanya Fluss. Hier gibt es für Touristen aber nur wenige Attraktionen. Die meisten Gäste nutzen ihren Aufenthalt hier nur als Durchgangsstation auf dem Weg zu den schönen Stränden.
Am schönsten ist die sanft geschwungene Yalong Bucht mit einem weißen Sandstrand von 6,5 km im Osten des Ortes. Hier ist man am südlichsten Punkt Chinas angelangt.
Zur Yalong Bucht kommt man über den Yalon Bucht Platz in Saya, wo ein 29 Meter hoher Totemphal steht. Die Innschrift besteht nur aus Zeichen und Symbolen für Tiere und Götter, darunter ein Drachen, Pangu und Yu der Große, der Bezwinger der Fluten.
Näher bei Sanya liegt im Süden der kleinere und überlaufenere Strand von Dandonghai. An der Halbinsel Luhuitou ziehen sich natürlich noch weitere Strände entlang. Tianya Haijiao im Westen von Sanya erreicht man in einer halben Stunde mit dem Bus. Ein mit Schriftzeichen „tainya“(Rand des Himmels) und „haijiao“ (Karte des Meeres) versehener Stein steht am Strand. Er ist eigentlich hauptsächlich deshalb erwähnenswert, weil er auch auf dem Zwei-Yuan-Geldschein abgebildet ist.

Luhuitou (galoppierender Hirsch)
Sehr nahe der Stadt Sanya befindet sich ein Korallenriff welches aussieht wie ein galoppierender Hirsch der den Kopf wendet. Daher hat dieses Riff seinen Namen. Das beste Panorama über die Stadt und das Meer hat man vom Gipfel des Hügels.

Tianyahaijiao (Ende der Welt)
Die Südspitze der Insel etwa 23 km westlich von Sanya gelegen wird von den Bewohner Hainans als „Ende der Welt“ bezeichnet, denn hier befinden sich steile Felsen in denen Schriftzeichen eingehauen sind. Diese Zeichen kommen der Bedeutung „Pfeiler am Südhimmel“ oder „Ende der Welt“ sehr nahe.

Der Tempel der 5 Beamten
Zu Ehren von 5 Staatsdienern wurde dieser Tempel erbaut. Vom Kaiser wurden diese Diener auf die Insel Hainan verbannt, denn sie hatten es gewagt die Entscheidung ihrers Kaisers in Frage zu stellen und zu widersprechen. Jedoch wurde die Meinung der Beamten von vielen Menschen geteilt und somit erbauten sie den Staatsdienern im 19. Jh diesen Tempel.

Die Mangrovenwälder
In der Nähe der Stadt Qiongshan findet man viele Mangrovenwälder die nur an tropischen Küsten wachsen, denn sie werden regelmäßig von der Flut überschwemmt. Deshalb werden sich auch „der Wald auf dem Meeresgrund“ genannt.

Bei dem aktuellen Tempo mit welchem sich China immer mehr weiterentwickelt und modernisiert, wird es aller voraussichten nach spätestens im sich Jahr 2040 mit den westlichen Standards messen können.
Die Akademie der Wissenschaften in Peking veröffentlichte zu Ende Januar einen Bericht namens „China Modernization Report 2010“. Aus diesem ergibt sich das China in den Jahren zwischen 1990 – 2005 mit einem durchschnittlichen zweiten chinesischen Modernisierungsindex von 3,5 Prozent schneller in der Modernisierung voranschreitet wie der Rest der Welt. Wenn die Werte auch in den folgenden Jahren gleich bleiben, so zeigen die Hochrechnungen das China im Jahr 2040 bereits ein mittelentwickeltes Land sein wird.

Um ein mittelentwickeltes Land zu werden müssen folgende Kriterien erfüllt sein:
Das jährliche Durchschnittseinkommen der Einwohner muss über einem Wert von 20.000 US-$ liegen (ca. 14.000 Euro), ebenso sollten die Schlüsselwirtschaftsindikatoren unter den 40 bestplatzierten der Welt liegen. Die Soziale Versorgung (Alters- und Gesundheitsversorgung) sollte 100% der Einwohner abdecken, etwa 80% der Bevölkerung müsse in Städten leben und mit diesen Voraussetzungen sollte auch die Lebenserwartung bei mehr als 80 Jahren liegen. Der Human Development Index (kurz HDI) sollte sich unter den ersten 20 Plätzen der am größten entwickelten Ländern einsortieren. Das Wachstum der Wirtschaft wird der Umwelt nicht weiter schaden und die Lebensqualität der Bevölkerung ist mit den großen weit entwickelten Ländern gleichzusetzen.

He Chuanqi, der Chef des Zentrums für Modernisierungsforschung, erklärte bereits, dass die Modernisierung des Landes bereits in der Mitte des 19. Jahrhundert begonnen hätten. Nun nach über 100 Jahren entwickele sich China von einem Entwicklungsland zu einem Schwellenland. Dabei sei auch festzuhalten das China bereits vier Fünftel der ersten Modernisierungsphase vollendet hat; Hongkong, Peking, Macao und Taiwan erreichen bereits sogar die zweite Modernisierungsphase. Manche der Indikatoren von Peking und Shanghai sind sogar mit denen Italiens zu vergleichen, existieren hier bereits beide Entwicklungsphasen, so sind sie aber noch ungleich verteilt. Die Modernisierung der Volksrepublik China sei einer der wichtigsten Teile der globalen Modernisierung, da es sich bei der Modernisierung des Landes gleichzeitig auch um den größten Teil der Menschheit handle.

Vor ca. 7000 Jahren, um das Jahr 5000 v.Chr siedeln sich die ersten hoch entwickelten Stämme und Völker der neolithischen Kultur in der großen Ebene an. Bevorzugt an Flüssen lassen sich Kulturen wie die Yangshao, Xinle, Majiabang und einige andere an.

Um ca. 3000 v.Chr zu Beginn der Bronzezeit sind fast alle Ur-Volker verschwunden. Es haben sich Neue gebildet wie die Sanxingdui  (12-11 Jhr v.Chr.) die in der heutigen Provinz Sichuan lebten oder die Erlitou die im west. Henan lebten, eine Identifikation mit der Xia- Dynastie hält man im Moment für fraglich.

In der Blütezeit der Bronzezeit beginnt in China auch die Zeit der Dynastien. Die erste heute bekannte Dynastie ist die Shang- Dynastie. Das Volk existierte vom 16-11 Jhr. v. Chr. Aus ihr Stammen die ersten Schriftlichen Überlieferungen auf Knochen geschrieben der chinesischen Kultur.
Ab diesem Zeitpunkt ist die chinesische Geschichte sehr genau dokumentiert und man kann mit Sicherheit sagen, dass die Dynastie der Shang im Jahre 1045 v. Chr. Von  den Zhous abgelöst worden sind. Unter der Herrschaft der Zhou entwickelten sich die Schrift und die Kultur weiter, von nun an wurde auf Stein und Bronze geschrieben. Es entstanden die ersten Bücher. Man begann auch mit dem Himmelskult. Der Kaiser war der Sohn des Himmels, er hatte die Macht vom Himmel verliehen bekommen. Die Zhou Dynastie wird in die westliche 1045-771 v.Chr und in die östliche 771-256v. Chr. aufgeteilt.

Nun zerfiel das Chinesische Kernland in mehre kleinere Reiche, es begann die Zeit der „Wandernden Philosophen“ (722-481 v.Chr.), die heute Frühling- und Herbst (Chunqiu)-Zeit genannt wird.
Konfuzius war eine der Persönlichkeiten der Periode. Es begann der Weg zur Hockkultur mit der Ausformung der Grundzüge politischen Denkens.

Im Jahr 403 beginnt die Zeit der Streitenden Reiche auf Chinesisch (Zhanguo-Zeit). Es herrscht die Zhou- Dynastie. Durch Kriege und Zusammenschlüsse kommt es schließlich zu einem ersten Einheitsreich unter der Zhou-Dynastie. Zudem wird das Handels und Verkehrswesen ausgebaut.
221 v. Chr. folgt eine kurze Machtzeit der Qin- Dynastie, die nur 14 Jahre dauert. Trotz dieser kurzen Herrschaft, machte die Kultur einen gewaltigen Sprung. Der Buchdruck wurde erfunden und die Schrift vereinheitlicht. Jede Provinz besaß teilweise eine andere Schrift, Auswirkungen sind noch heute zu spüren, jede Region spricht einen anderen Dialekt
Nun folgt die Han- Zeit, in der die Konsolidierung des Kaisertums und Sicherung des zentralistischen Staatsmodells stattfindet. Es gibt aber auch Konflikte mit nomadischen Völkern die später auch als Mongolen und Hunnen bekannt werden.
Diese Zeit ist in drei Epochen aufgeteilt, die westliche Han- Zeit von 206v.Chr-8n.Chr., zwischen den Jahren 9-23n.Chr übernimmt Wang Mang die Macht und gründet die Xin- Dynastie. Diese zerbricht nach seinem Tod, und die so genannte östliche Han- Dynastie übernimmt wieder die Macht. 220 endet die fast 500 Jahre Regentschaft der Han-Dynastie.

Zwischen 220-589 versinkt China im totalen Chaos. Das Reich zerbricht in verschiedene Teile, doch gelingt  der Jin- Dynastie eine zwischenzeitliche Reichseinigung über den größten Teil des alten Han- Reiches. Als auch diese Dynastie untergeht spaltet sich das Riesenreich erneut, dieses mal in zwei Teile. Es gibt fünf parallel Dynastien bevor die Sui eine Reichseinigung im Jahr 581 herbeiführen. Ihre Herrschaft dauert bis 618.

Im Jahr 618 übernahm die Tang- Dynastie die Macht in China. Reichsvereinigung wurde fortgeführt und stark vorangetrieben. Auch den Frauen wurden mehr Rechte zugesprochen, sie durften sich scheiden lassen oder Kampfkünste erlernen. In dieser Zeit kam auch die erste Frau an die Macht. In der Mitte des 8. Jahrhunderts kam es zu Unruhen, die auch unter dem Namen „die Rebellion des An Lushan“. Diese hatte langwierige Folgen, die zur Stärkung der regionalen Militärgouverneure und zur Schwächung des Kaisers führten.

Im Endeffekt führte es dazu, dass das Chinesische Kaiserreich 907 auseinander brach, es gab ein großes Reich in Nordchina,  was von einander ablösenden Dynastien beherrscht wurden, in dieser Zeit kamen auch noch einmal alte Adelsfamilien an die Mach wie die Han oder die Zhou. Es gab aber noch mehrer Teilreiche im Süden. Nach dieser so genannten Wudai- Zeit.
Es folgten im aufgeteilten China eine Menge Dynastien, die es aber nie schafften das Reich wiederzuvereinigen.
1271 wird China von den Mongolen erobert. China wird ein Teil im Mongolischen Weltreich. Schon in früherer Zeit wurde China von den Mongolen heimgesucht, zum Schutz wurde eine erste Mauer gebaut, die aber nichts nützte. Diese Yuan- Dynastie wurde 1368 blutig vom Chinesischen Volk gestürzt. Die neuen Herrscher waren die Ming-Dynastie. Der dritte Kaiser der Ming- Dynastie Hung Le kam ca. 1400 an die Macht. Vorher war er Oberbefehlshaber der Armee. Stürzte aber seinen Bruder zündete dessen Hauptstadt an und brachte seine Minister, Familie und Anhänger um. Er verlegte seinen Amtssitz Nanching (südliche Hauptstadt) nach Beijing (Peking= die nördliche Hauptstadt). Dort verstärkte und erweiterte die Chinesische Mauer und begann mit dem Bau der Verbotenen Stadt. Bis heute ist die Verbotene Stadt der größte Palast der Welt und einer symbolträchtigsten Plätze Chinas. Der letzte Ming- Kaiser begann 1644 Selbstmord. Am Ende hatte er noch einen Eunuchen (Beamten der Verbotenen Stadt) an der Seite von jemals mehr als 70.000.
1644 beginnt die letzte Dynastie, die der Mandschu, am Ende wurde der Kaiser von den Kolonialmächten gelenkt, der Boxeraufstand kann die Kaiser auch nicht mehr retten. 1912 wird der letzte dreijährige Kaiser gestürzt, er verbringt sein Leben erst im Gefängnis und später wird er Gärtner im Stadtpark von Beijing.
Es wird die Republik China gegründet, die 1949 nach langen Bürgerkrieg von Mao Zedong gestürzt wird. Und heute auf Taiwan weiter existiert. 1949 ruft Mao Zedong auf dem Platz des Himmlischen Frieden vom Eingangstor der Verbotenen Stadt die Volksrepublik China aus. Es folgt mit der Kulturrevolution, ein dunkles Kapitel in der chinesischen Geschichte. Nach Maos Tod 1979 öffnet die Kommunistische Partei China für den Westen, Sonderwirtschaftszone werden eingerichtet, die China zu dem Wohlstand verhelfen den es heute hat.

China hat eine 7000 Jahre alte Geschichte, es gab Dynastien und Kaiser. Heute ist China eine Weltmacht, die es eigentlich schon seit Jahrtausend ist.
Als in Europa noch tiefstes Mittelalter war, besaßen die Chinesen schon Papiergeld, riesige Schiffe, ausgeklügelte Bautechniken und Raketen, sie waren bekannt für ihren Wohlstand und ihre Macht. China ist heute mit 1,3 Milliarden Menschen eines der größten Länder der Welt.