Für die Chinesen ist die Tang Dynastie am ruhmreichsten. Li Yuan gelang es nämlich, China wieder seinen Einfluss in Korea und Zentralasien zu sichern. Der Beamtenapparat entwickelte sich unter der Schutzherrschaft des Neo Konfuzianismus, einer Philosophie, die durch Taoismus und Buddhismus ausgelöscht worden war. So wurde das klassische konfuzianische Prüfungswesen zur Berufung von Staatsdienern wieder eingeführt.
Um Fehler der früheren Dynastien zu vermeiden, bezog man die Bauern durch ein System der Landverteilung in die Politik ein. Unter der früheren Tang kam es zu einem enormen wirtschaftlichen Aufschwung, der sich günstig auf das Gewerbe und die Handelsbeziehungen mit dem Ausland auswirkte. Die Dynastie übte auch großen Einfluss auf Zentralasien aus und baute die Kontakte zu Tibet aus. Die wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen zu Japan führten dazu, dass die Japaner schließlich die chinesischen Schriftzeichen übernahmen.
Fruchtbare Kontakte mit anderen Kulturen an der Seidenstraße wurden durch eine tolerante Politik gegenüber Ausländern begünstigt, was eine kosmopolitische Einstellung entstehen ließ. Mehrere Religionen, darunter das Neorianische Christentum, Manichäismus und der Islam, hielten in China Einzug, doch keine kam zu solcher Blüte wie der Buddhismus.
Die berüchtigtste Kaiserin der chinesischen Geschichte, Wu Zetian (auch Wu Hou) regierte in dieser Dynastie. Sie war zunächst nur die Geliebte des Kaisers, kam durch Lug und Trug 698 jedoch an die Macht, bis man sie dann 705 zum Abdanken zwang.
Unter ihrer Herrschaft erblühte der Buddhismus, vor allem wohl wegen ihres Faibles für buddhistische Mönche. Die Geschichte dieser Frau ist faszinierend.
Ein Wahrsager am Hof warnte den Kaiser, keine Dame namens Wu in den Palast zu lassen, denn sie würde die Tang Dynastie zerstören. Wu Zetian war über den Versuch, sie auszuschalten, außer sich, schließlich gelang es ihr aber doch, auf den Thron zu kommen.
Die Regentschaft von Xuangzong (712 – 756) wird oft als das goldene Zeitalter der Tang bezeichnet. Die Dynastie war allerdings durch eine Niederlage in der Schlacht gegen die Araber im Jahr 751 geschwächt sowie durch die Revolte von An Lushan, einem türkischen General.
Der Aufstand wurde zwar erfolgreich niedergeschlagen, ging aber trotzdem auf Kosten der staatlichen Kontrolle.
Die Tang Dynastie geriet dann unter den Einfluss von Eunuchen, mehrere Kaiser wurden vergiftet.
Der Buddhismus erlebte eine Zeit der Unterdrückung, die Wirtschaft lag am Boden und die absolut ausgebeuteten Bauern probten wieder den Aufstand. Die Tang Dynastie wurde durch Rebellionen geschwächt, und China fiel in die Hände von Kriegsherren.
Die Tang Kultur stellt in der chinesischen Geschichte einen Höhepunkt dar, besonders während der Herrschaft von Xuangzong. Seine Poesie blieb unübertroffen; auch die Dichter Li Bai und Du Fu erlangten Ruhm. Han Yu ist vor allem für seine hervorragende Prosa bekannt. Der Buchdruck in China reichte in die Zeit der Tang Dynastie zurück. Damals entstand auch das erste gedruckte Buch der Welt, das Diamant Sutra, das in den Grotten von Dunhuang entdeckt wurde. In dieser Epoche erreichte die buddhistische Kunst ihren Höhepunkt, allerdings wurden viele Werke  durch antibuddhistische Repressionen zerstört. Eine Auswahl an Statuen ist in den Dunhuang  und Longmen Grotten jedoch erhalten geblieben.
Auch die Malerei entwickelte sich und ebnete so der erfolgreichen Song Dynastie den Weg.

In der Chinesische Geschichte und auch heutzutage noch ist die Stadt Xian eine der wichtigsten Städte in China. Die Ehrwürdige, ewige Stadt Xian zählt zum Besten, was China zu bieten hat, und kann auf mythologische Ursprünge zurückblicken. Einige Wissenschaftler behaupten sogar, dass die Stadt schon blühte, als die chinesische Zivilisation gerade begonnen hatte. Die Seidenstrasse nahm hier ihren Anfang, und so brachten Abgesandte aus dem Ausland einen Hauch vom Islam ins Land.
Während der Tang Dynastie war die Stadt die wichtigste Station der Seidenstrasse und über mehr als 1000 Jahr lang war Xian sogar die Hauptstadt für 12 Dynastien.
Wegen dieser langen Geschichte gibt es in Xian heute noch viele Kunstdenkmäler, alte Ruinen und Tempel, kaiserliche Mausoleen und Gartenanlagen. Auch kann man viele Türme und Lauben, Pavillons, Gedenkbögen und Steingravuren in Xian besichtigen. Heute ist Xian die Hauptstadt der Provinz Shanxi und eines der wichtigsten Industrie- und Wissenschaftszentren Chinas.

Die Stadtmauer
Eines der ältesten militärischen Befestigungen der Welt ist die Stadtmauer. Sie ist mit 12 km die vollständigste erhaltene Stadtmauer Chinas und wurde während der Ming Dynastie (1368 – 1644) erbaut. Der Baubeginn war im Jahre 1370, dem 3. Jahr der Regierungsperiode Hongwus. Das Bauende war im Jahr 1378. Die Stadtmauer ist etwa 12 meter hoch, 5-12 Meter breit und umschließt die Stadt Xian rechteckig. Die Basis der Mauer ist sogar 15 bis 18 Meter breit.

Die Terrakottaarmee
Die größte archäologische Entdeckung und somit auch das kulturhistorischste Relikt des 20. Jh. ist die Terrakottaarmee. Diese Armee war vor 2200 Jahren eine Grabbeigabe des Ersten Chinesischen Kaisers Qin Shihuangdi. Schon in den anfängen seiner Herrschaft ließ er sich eine gigantische Grabanlage schaffen, die von einer Armee aus Tonsoldaten für alle Zeit bewacht werden sollte. In dieser unterirdischen Anlage können Touristen etwa 8000 lebensgroße Soldaten aus Terrakotta, mehr als 500 Tonpferde, über 150 aus holz gefertigte Kriegswagen und Waffen aus Bronze bestaunen. Im Jahr 1974 wurden diese Figuren aus Ton von eine Bauern entdeckt und werden als das 8. Weltwunder bezeichnet.

Die große Wildganspagode
Dieser Tempel stellt einen markanten Meilenstein in Xian dar und liegt südlich der Stadt. Die Pagode wurde ursprüngliche vom Kaiser Gao Zong im Jahr 648 v. Chr zu Ehren seiner Mutter, der Kaiserin Wende, gebaut. In der Tang Dynastie war dieser Tempel in Changan (so hieß Xian damals) der berühmteste Tempel. Im Haupttempel kann man sehen wie drei Buddhastatuen von 18 Luohan (erleuchtete Mönche) flankiert.
Der berühmte Mönch Xuan Zang (602-664) der Schriften aus Indien sammelte stand dem Tempel vor. Die große Wildganspagode wurde errichtet, um die Hunderte von buddhistischen Schiffen aufzubewahren und zum Schutz für die 657 Bände buddhistischer Schriften. In der Tang Zeit wurde sie unter der Regierung der Kaisering Wu Zetian der damaligen Mode entsprechend als viereckige Steinpagode umgebaut und hat sieben Stockwerke.

Die kleine Wildganspagode
In dieser kleinen Wildganspagode, an der Youyi Yil, ein Stück südlich der Stadtmauer, gibt es weniger zu sehen. Sie wurde im 8. Jh gegründet. Ursprünglich hatte die Pagode 15 Stockwerke. Die beiden oberen fielen aber einem Erdbeben zum Opfer und auch ein Stück vom Dach des eleganten Gebäudes stürzte dabei ein. Man kann auf die Pagode hinaufsteigen um einen tollen Blick über die Stadt zu genießen. Aber Achtung… sie ist über 40 Meter hoch!

Das Banpo Museum
Im Jahr 1953 wurden am östlichen Stadtrand die Spuren eines Dorfes der neolithischen Yangshao-Kultur entdeckt. Das ist eine Vorstufe der chinesischen Kultur. Auf einer Fläche von über 4000 qm großen und zum größtenteils überdachten Stätte kann man die Grundrisse von etwa 100 Wohnhäusern und Töpferwerkstätten zu sehen.

Huaqing Chi / Thermalquellen
Etwa 30 km östlich von Xian gelegen, in einem großen Park am nördlichen Fuß des Huanshan Gebirges findet man das Huaging Bad. Diese Thermalquellen enthalten viele Mineralien und seltene Elemente die heilend bei vielen Krankheiten wirken. Es war schon damals im Altertum ein besonders beliebtes Ausflugsziel für die chinesischen Kaiser. Besonders der Kaiser Xuan Zhong ging im Winter oft mit seiner Konkubine Yang hier her. Auch heute noch kann man in dem 43 °C heißen Mineralwasser baden.

Der Glocken/Trommelturm
Eines der bekanntesten und besterhaltensten Türme in China ist der Glockenturm.
Er wurde 1384 im Yingxiang Tempel gebaut. Glocken und Trommel verkündeten damals die Tages- und Nachtzeiten. Seit dem Jahr 1582 steht der Glockenturm im Zentrum der Stadt. Die Hauptstrassen führen von den Stadttoren auf ihn zu. Auf dem Turm oben hängt noch die große Glocke und an jedem Tag gibt es dort mehrmals täglich klassische chinesische Musikkonzert. Am Westlichen Ende eines neu angelegten Platzes steht der älter Trommelturm.